Audi TT RS mit Fünfzylinder-Turbo im Test: Give me five!

Bereits der 272 PS starke Audi TTS ist eine Spaßmaschine der besonderen Art. Ein Zweiliter-Vierzylinder bringt Roadster und Coupé auf beachtliche Fahrleistungen. So zischt der Roadster in 5,4 Sekunden auf Tempo 100. Doch nun schlägt Audi noch einen Klecks Sahne auf die TT-Reihe obendrauf und kehrt mit dem TT RS zurück zu geschichtsträchtigen Wurzeln: Mit dem RS kommt wieder ein Fünfzylinder in einen Audi. Bereits in den 80-er wurden legendäre Ingolstädter wie der Urquattro von Fünfen erfolgreich nach vorn gebracht. Mittels Turbo und Benzindirekteinspritzung holt das neue Aggregat brachiale 340 PS aus 2,5 Liter Hubraum. Wie sich die knackige Kombination aus viel Leistung und kompaktem TT machen, haben wir auf der Straße mit dem Roadster und auf der Rennstrecke im belgischen Zolder mit dem Coupé erlebt.

Flügel oder Spoiler
Dass dieser TT etwa Besonderes ist, sieht man unserem Test-Roadster nicht nur wegen seiner leuchtend blauen Farbe an. Schwarz wie seine Seele glänzt der Kühlergrill, mächtige Lufteinlässe sind wie geschaffen, um der Maschine zum Durchatmen zu helfen. Hinter dem martialischen Frontspoiler sitzt der quer eingebaute Langhuber. Breite Schweller schaffen die Verbindung zum Heck, wo ein imposanter Flügel thront. Wem die Theke zu massiv wirkt, kann auch den automatisch aus- und einfahrenden Spoiler aus der Großserie aufpreisfrei haben.

Große, ovale Endrohre
Das Heck wird man trotzdem nur schwerlich kaschieren können: Erstens sieht man es recht häufig, und dann ...