Seat Tarraco: Erste Ausfahrt im Siebensitzer-SUV

Um den Namen eines neuen Autos zu entscheiden, sind meist Armeen von Marketing-Experten, Produkt-Gurus, Vertriebsmitarbeiter aus der ganzen Welt und das Top-Management des Automobilherstellers im Einsatz. Denn die Taufe eines Autos ist wichtig und ein falscher Name könnte selbst das erfolgreichste Modell "töten". Eine Regel, die mit dem Seat Tarraco, dem großen SUV des spanischen Hauses, seine Ausnahme fand, denn hier wurde die ganze Welt zur Wahl aufgerufen. Tatsächlich hatte das Top-Management die Fans gebeten, dem "Cousin" des Skoda Kodiaq und Volkswagen Tiguan Allspace einen Namen zu geben. Im Finale waren neben Tarraco (der römische Name, der heutigen Stadt Tarragona) auch Alboran, Aranda und Avila.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sehen und nicht sehen


Dieses Modell respektiert jedoch die Tradition von Seat, seine Autos nach dem Namen einer spanischen Stadt zu benennen, während es andererseits seinen Stil wesentlich weiterentwickelt. Es gibt Details, die trotz der schweren Tarnung, die den getesteten Prototyp (zufällig) um Tarragona herum umhüllte, schon sichtbar sind. Wie zum Beispiel die Front mit der neuen leuchtenden LED-Signatur, die schlankeren Lichter und die Nase, die förmlich "herauskommt", mit der neuen sechseckigen Maske an der Spitze. Die Designer haben einen guten Job gemacht und verliehen dem SEAT Tarraco eine sportliche Optik im Gegensatz zur Massivität des Skoda Kodiaq. Hinsichtlic...