Mit neuem Zweiliter-Diesel fährt sichs sowohl sparsam als auch komfortabel

Toyotas größtes und erfolgreichstes Europamodell ist der Avensis. In drei Karosserievarianten startete Anfang 2003 die aktuelle Generation. Ein turnusgerechtes Facelift beschert der Baureihe jetzt einige Neuerungen. Zum einen wurde die Außenhaut dezent modifiziert und der Innenraum für das Modelljahr 2007 marginal aufgewertet. Zusätzlich hat Toyota Lenkung und Fahrwerk modifiziert und schließlich den 116-PS-Diesel durch ein moderneres Zweiliter-Triebwerk mit 126 PS ersetzt. Wir haben den aufgefrischten Mittelklässler mit neuem Motor in der beliebten Kombi-Variante gefahren.

Erkennbares Facelift
Zwar diskret, doch erkennbar werten die äußeren Modifikationen den Avensis auf. Sein eher konservatives aber fraglos gefälliges Erscheinungsbild zeichnet sich durch eine dynamischere Front mit stärker ausgeformtem Kühlergrill aus. Weitere Details sind die in die Außenspiegelgehäuse integrierten Seitenblinker sowie eine geänderte Heckleuchten-Grafik. Außerdem bietet Toyota neue Farben wie das Maturorot unseres Testwagens.

Unsichtbare Aufwertung
Anders als die äußeren Neuerungen fallen die Änderungen im gut verarbeiteten Innenraum kaum auf. Mit angeblich wertigeren Materialien soll das Interieur mehr Wohlfühl-Ambiente als bisher bieten. Doch ohne direkten Vergleich mit dem alten Modell konnten wir diesen Eindruck nicht bestätigen. Schick und bequem ist das Avensis-Innere in jedem Fall und mit sieben Airbags auch sehr sicher ausgestattet.

Verbesserte Basis
Unverkennbar ist hingegen die verbesserte Basisausstattung des Avensis: Serienmäßig gibt es jetzt für alle Modelle eine im Verhältnis 60 zu 40 umklappbare Rückbank. Die Fondpassagiere können sich neuerdings über eine Armlehne mit zwei Getränkehaltern freuen. Darüber hinaus ist das obligatorische CD-Radio ab dem Modelljahr 2007 erstmalig MP3-fähig. Optional ist der überarbeitete Avensis im Fond für 2.500 Euro Aufpreis zum Kinosaal aufrüstbar. Für dieses Geld bekommt man ein DVD-Laufwerk und zwei in die Kopfstützen der Vordersitze integrierte Farbmonitore mit kabellosen Kopfhörern. Zwar elegant integriert, ist diese Lösung allerdings kein günstiges Vergnügen. Wer jedoch häufig mit Kindern fährt, ist mit einem solchen Fondkino deutlich entspannter unterwegs.

Kultiviert, doch nur mäßig druckvoll
Entspannter als bisher fährt es sich auch mit dem neuen 2.0 D-4D. Der nur 147 Kilo schwere Zweiliter-Common-Rail-Turbodiesel gehört zu den sehr kultivierten Antrieben der Selbstzünder-Szene. Mit immerhin 300 Newtonmeter Drehmoment und 126 PS sorgt er für ein relativ sanftes und gleichmäßiges Anfahren und Beschleunigen. Bereits ab 1.500 Touren stehen 90 Prozent und zwischen 1.800 bis 2.400 Umdrehungen das volle Drehmoment zur Verfügung. Die bei Turbodieseln übliche Anfahrschwäche fällt gering aus, der Durchzug ist ordentlich, jedoch nicht so ruppig und spektakulär wie beim 177 PS starken Avensis-Diesel 2.2 D-Cat.

Bis zu 1.000 Kilometer Reichweite
Mit dem neuen Zweiliter-Aggregat wird der 1,5-Tonner laut Toyota 200 km/h schnell und eilt in 10,6 Sekunden auf Tempo 100. Im letzten Gang des gut abgestuften und lang übersetzten Sechsgang-Getriebes ist zugleich ruhiges und flottes Gleiten angesagt. Wer es nicht eilig hat, dürfte den von Toyota angegebenen Durchschnittsverbrauch von 5,9 Litern erreichen. Dank des 60-Liter-Tanks sind theoretisch sogar Reichweiten jenseits der 1.000 Kilometer möglich. Der neue 2.0 D-4D ist nicht nur sparsam, sondern dank des serienmäßigen Rußpartikelfilters außerdem recht sauber. Ein Automatik-Getriebe bietet Toyota für die Avensis-Diesel hingegen grundsätzlich nicht an.

Kein Dynamiker
Zwar kann der neue Avensis 2.0 D-4D nicht mit dem Komfort einer Automatik verwöhnen. Dafür sorgt das Fahrwerk für ein besonders bequemes Fahrerlebnis. Das Modelljahr 2007 kam uns trotz einiger Änderungen hin zu einem direkteren Fahrgefühl unterm Strich weiterhin weich ausgelegt vor. Zumindest der neue Diesel schneidet trotz neu abgestimmter Lenkung im Kapitel Fahrdynamik nicht so gut wie ein Mazda 6 oder Honda Accord ab. In schnellen Kurven wankt der Avensis eben doch spürbar zur Seite.

Mit dem Diesel ein Familien-Cruiser
Insofern empfiehlt sich der kleine Diesel-Avensis eher für die gemütliche Gangart. Dank des geringen Geräuschniveaus eignet er sich als angenehmer Familien-Cruiser. Vor allem auf dieses Klientel hat es Toyota wohl auch abgesehen. Wer hingegen lieber ambitionierter unterwegs sein will, sollte sich – wenn überhaupt für einen Avensis – dann am besten für die 2,4-Liter-Benzinvariante entscheiden. Der seidige und 166 PS starke Vierzylinder empfiehlt sich selbst in Kombination mit einer Fünfstufen-Automatik mit dem agilsten Fahrverhalten in der Avensis-Familie.

Voll ausgestattet für 35.000 Euro
Noch gerade familienfreundlich erscheint der Preis des Avensis. Der Combi kostet mit neuem Spar-Diesel 24.300 Euro. Bereits die Basisversion kann mit einer sehr umfangreichen Sicherheitsausstattung aufwarten. Reichlich Komfort bieten die Ausstattungspakete Sol und Executive. Der Zweiliter-Diesel-Combi in der Topversion Executive ist 27.400 Euro teuer. Maximal 35.000 Euro kommen zusammen, bestellt man sich die Vollausstattung mit Kino-Fond, Ledersitzen, Metallic-Lack und DVD-Navigation. Etwas günstigere Dieselkombis bieten übrigens Mazda mit dem 6 2.0 MZR-CD für 23.700 Euro und Skoda mit dem Octavia 2.0 TDI ab 22.840 Euro. Deutlich mehr als der Avensis kostet der Honda Accord Tourer mit dem zwar genialen aber auch mindestens 28.350 Euro teuren 2.2 CDTi.

Preisliste


Toyota Avensis Combi 2.0 I D-4D

Grundpreis: 24.300 Euro
Modell Preis in Euro
Toyota Avensis Combi 2.0 I D-4D Sol 25.700
Toyota Avensis Combi 2.0 I D-4D Executive 27.400
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten ab Sol
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik ab Sol
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 2.400 (nur für Executive)
CD-Radio Serie
MP3 Serie
Metalliclackierung 480
Leichtmetallfelgen 17 Zoll (nur für Executive)
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat ab Sol
Lederausstattung 1.650
Xenonlicht nur für Executive
Nebelscheinwerfer ab Sol
Anhängevorrichtung 269
Freisprecheinrichtung 350
Einparksensoren hinten 370
DVD In-car-Entertainment System (nur für Sol und Executive) 2.500

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Dieselmotor, Common-Rail-Direkteinspritzung und Turboaufladung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.995 
Leistung in PS 126 
Leistung in kW 93 
bei U/min 1.800 - 2.400 
Drehmoment in Nm 300 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.505 
Spurweite hinten in mm 1.510 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhänugn an McPherson-Federbeinen mit Dreiecksquerlenkern 
Radaufhängung hinten Einzelradaufhängung an Doppel-Querlenkern 
Bremsen vorn Scheiben, innenbelüftet 
Bremsen hinten Scheibe 
Wendekreis in m 11,9 
Räder, Reifen vorn Stahlräder 6.5 J x 16 
Räder, Reifen hinten Stahlräder 6.5 J x 16 
Lenkung Zahnstangen-Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.715 
Breite in mm 1.760 
Höhe in mm 1.525 
Radstand in mm 2.700 
Leergewicht in kg 1.465 
Zuladung in kg 505 
Kofferraumvolumen in Liter 520 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.500 
Anhängelast, gebremst in kg 1.300 
Dachlast in kg 90 
Tankinhalt in Liter 60 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 200 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 10,6 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,9 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,5 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,9 
CO2-Emission in g/km 156 
Schadstoffklasse Euro 4 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 17 
Teilkasko-Klasse 21 
Vollkasko-Klasse 19 

Bildergalerie: Schicker, besser, stärker