Geräumiger Kombi verfügt über Allradantrieb mit Haldex-Kupplung

Offroad-Varianten von Kombi-Modellen sind in Mode gekommen. Audi hat schon seit längerer Zeit den A6 allroad quattro im Programm, Skoda präsentierte Anfang des Jahres den höher gelegten Octavia Scout und Seat mischt sich mit dem Altea Freetrack unter die Allrad-Kombis. Volvo stellt sich der Konkurrenz mit dem inzwischen dritten Modell des XC70. Ob altes Eisen oder Evergreen erfahren Sie in unserem Test.

Weniger Plastik
Die dritte Generation des Allrad-Schweden besitzt deutlich weniger Seitenbeplankungen als ihr Vorgänger. Die Karosserie-Applikationen wurden durch lackierte Oberflächen ersetzt. Zudem wurde die Frontpartie des XC70 umgestaltet. Scheinwerfer sowie Kühlergrill sind größer geworden und die silberne Unterbodenplatte wurde in den Verlauf der Frontschürze integriert. Wie auch beim Volvo C30 reicht die Glasfläche der Heckklappe weiter nach unten als die Seitenfenster, was die Sicht für den Fahrer nach hinten verbessert.

In 9,3 Sekunden auf Tempo 100
Unter der langen Motorhaube des Schweden verrichtet ein Fünfzylinder-Dieselmotor seine Arbeit. Der 2,4 Liter große Selbstzünder mit einer Leistung von 185 PS beschleunigt in 9,3 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 210 km/h. Das Drehmoment von 400 Newtonmeter lässt den XC70 im unteren Tourenbereich relativ flott beschleunigen. Je forscher das Tempo allerdings wird, desto schwerer tut sich das Diesel-Aggregat mit dem 1.821 Kilogramm schweren Schweden. Jeder Beschleunigungsvorgang wird, vor allem bei kaltem Motor, mit einem dieseltypischen Nageln untermalt. Das Geräuschniveau bei Autobahnfahrten hält sich in einem normalen Rahmen.

Moderner Haldex-Allradantrieb
Beim Antrieb des XC70 vertraut Volvo auf ein elektronisch gesteuertes Allradsystem mit Haldex-Kupplung, die dafür sorgt, dass die Motorleistung je nach Fahrsituation variabel auf beide Achsen verteilt wird. Auf trockener Fahrbahn und in normalen Verkehrssituationen wird die Motorleistung zu 95 Prozent auf die Vorderräder übertragen. Bei rutschigem Untergrund leitet die Haldex-Kupplung einen Teil der Kraft an die Hinterräder weiter. Das Fahrwerk ist sehr komfortabel und steckt auch größere Schläge locker weg. Darunter leidet allerdings die Wankstabilität in schnell gefahrenen Kurven. Hier neigt sich der höher gelegte Schwede deutlich zur Seite und schiebt über die Vorderräder. Auch das Lenkgefühl ist wenig präzise, was durch das weiche Fahrwerk noch verstärkt wird.

Großzügige Serienausstattung
Der Volvo XC70 bietet in der Ausstattungsvariante Momentum einige technische Schmankerl. So gehören zum Beispiel eine hydraulisch betriebene Heckklappe und das intelligente Fahrerinformationssystem IDIS, das die Aufmerksamkeit des Fahrers permanent überprüft, zur Serienausstattung. Das Bremssystem RAB (Ready Alert Brakes) legt bei plötzlicher Gaswegnahme die Bremsklötze an die Bremsscheiben, um somit die Ansprechzeit und den Bremsweg zu verkürzen. Um beim Offroad-Einsatz für die nötige Sicherheit zu sorgen, verfügt der Schwede ebenfalls ohne Aufpreis über eine Bergabfahrhilfe, die sich per Knopfdruck aktivieren lässt. Außerdem begrenzt sie in steilen Bergabpassagen die Geschwindigkeit auf zehn Stundenkilometer.

Auch lange Gegenstände lassen sich verstauen
Optisch überzeugt der Innenraum unseres Testwagens durch die Farbkombination Sandstone Beige für Türverkleidung und Armaturenbrett und die moccabraune Lederausstattung. Die Langstrecken tauglichen Sitze sind äußerst bequem, bieten allerdings wenig Seitenhalt und sind durch die Oberfläche aus Leder auch etwas rutschig. Der Kofferraum hat – je nach Sitzkonfiguration – ein Fassungsvermögen von 575 bis 1.600 Liter. Zur Sicherung des Gepäcks ist der Laderaumboden mit Aluminumschienen und verschiebbaren Halteösen ausgestattet. Zum Transport von langen Gegenständen lässt sich das Mittelteil der Rücksitzlehne separat umklappen. Durch Vorklappen der Rückenlehne des Beifahrersitzes kann die Ladefläche noch weiter ausgedehnt werden.

Trinkfester Schwede
Der von Volvo angegebene Verbrauch des XC70 liegt bei kombinierten 7,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Während unserer Testfahrten genehmigte sich der Offroad-Schwede zwischen 9,2 und 10,5 Liter. Der Kohlenstoffdioxid-Auswurf beläuft sich pro gefahrenem Kilometer auf 193 Gramm.

Ab 42.840 Euro
Der Einstiegspreis für den Diesel liegt in der Kinetic-Ausstattungsvariante bei 42.840 Euro. Die getestete Momentum-Version belastet den Geldbeutel mit 45.230 Euro. Darüber hinaus sind beispielsweise das RTI-Navigationssystem für 2.410 Euro, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht für 1.370 Euro, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen für 1.020 Euro und die automatische Niveauregulierung für 720 Euro an Bord.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der Volvo XC70 besticht vor allem durch seine flotte Optik und das großzügige Raumangebot. Das Fahrwerk steckt zwar locker auch grobe Schläge weg, lässt den Schweden in Kurven aber auch spürbar wanken. Die Leistung des 2,4-Liter-Dieselmotors ist für den Alltagsgebrauch völlig ausreichend. Wer es aber gerne etwas sportlicher mag, wünscht sich ein paar Extra-PS unter der Haube. Obwohl der XC70 mit 45.230 Euro relativ gesehen nicht gerade billig ist, verlangt die Konkurrenz aus Ingolstadt für den ähnlich motorisierten Audi A6 allroad quattro mit 49.050 Euro deutlich mehr.

  • Antrieb
    80%
    Im unteren Tourenbereich recht flott
    hoher Spritverbrauch
  • Fahrwerk
    80%
    schluckt auch grobe Schläge weg
    wankt in Kurven
  • Karosserie
    85%
    großes Platzangebot
    Cross-Beplankung ist nicht jedermanns Sache
  • Kosten
    80%
    großzügige Serienausstattung
    hoher Grundpreis

Preisliste


Preisliste Volvo XC 70 D5 AWD

Grundpreis: 42.840 Euro
Modell Preis in Euro
Volvo XC70 D5 AWD Momentum 45.230
Volvo XC70 D5 AWD Kinetic 42.840
Volvo XC70 D5 AWD Summum 48.390
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 2.050
Bildschirmnavigation 2.410
CD-Radio Serie
elektr. Schiebedach 1.020
Metalliclackierung ab 810
Leichtmetallfelgen 16 Zoll Serie
Lederausstattung ab 1.690
Xenonlicht 1.020
Kurvenlicht 1.370
Nebelscheinwerfer Serie
Bluetooth-Telefonie 360
Einparkhilfe vorne und hinten 770
Standheizung 1.280

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihenmotor mit Turbolader 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.400 
Leistung in PS 185 
Leistung in kW 136 
bei U/min 2.000 
Drehmoment in Nm 400 
Antrieb permanenter Allradantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.614 
Spurweite hinten in mm 1.580 
Radaufhängung vorn McPherson-Einzelradaufhängung 
Radaufhängung hinten Multi-Link-Einzelradaufhängung 
Bremsen vorn innen belüftete Scheibenbremsen 
Bremsen hinten innen belüftete Scheibenbremsen 
Wendekreis in m 12,0 
Räder, Reifen vorn 16-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Reifen der Größe 215/65 
Räder, Reifen hinten 16-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Reifen der Größe 215/65 
Geländekompetenz
Böschungswinkel vorn in Grad 19,2 
Böschungswinkel hinten in Grad 24 
Rampenwinkel in Grad 20 
Wattiefe in mm 300 
Bodenfreiheit in mm 210 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.838 
Breite in mm 1.861 
Höhe in mm 1.604 
Radstand in mm 2.815 
Leergewicht in kg 1.821 
Zuladung in kg 566 
Kofferraumvolumen in Liter 515 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.600 
Anhängelast, gebremst in kg 2.100 
Dachlast in kg 100 
Tankinhalt in Liter 70 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 210 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,3 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 7,3 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 10,0 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,2 
Testverbrauch Minimum in Liter/100 km 9,2 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 9,8 
CO2-Emission in g/km 193 
Schadstoffklasse Euro 4 

Bildergalerie: Schwede fürs Grobe