Vorfreude aufs Frühjahr

Hierzulande ist der Frühling noch weit weg. Teilweise zeigt sich der Winter sogar noch einmal besonders hartnäckig: mit jeder Menge Schnee und niedrigen Temperaturen. Geht es nach Opel, kann das sogar noch bis zum 20. April 2013 so bleiben. Spätestens dann sollten die warme Tage allerdings beginnen, denn ab diesem Zeitpunkt kommt der Cascada zu den Händlern – das neue Mittelklasse-Cabrio aus Rüsselsheim. Wie viel Lust der Cascada aufs Frühjahr macht, haben wir an der sonnigen Côte d'Azur ausprobiert.

Eigenständig in die Nische
Die klimatischen Voraussetzungen passen, der von Opel für die Präsentation gewählte Ort auch. Zwischen Cannes, Nizza und Monaco geht es bekanntlich mondän zu und das schicke Cabrio kann sich hier absolut sehen lassen. Der Cascada ist optisch durch und durch ein Opel, aber dennoch stark auf Eigenständigkeit bedacht. Er teilt sich mit dem Astra zwar die Plattform, aber kein einziges Karosserieteil. Die Verantwortlichen bei Opel betonen ohnehin mehrfach, dass hier alles andere als ein Astra Cabrio an den Start geht. Das wird vor allem beim Blick auf die Außenabmessungen deutlich: 4,70 Meter lang ist der Cascada geworden, also viel größer als der Astra. Doch trotz vergleichbarer Größe sieht Marketing-Chef Matthias Seidl nicht die Cabrios von Audi A5, BMW 3er oder Mercedes E-Klasse als Konkurrenz: ,Wir positionieren uns nicht dort, wo sich andere bereits auf die Füße treten." Vielmehr will die Marke mit dem Blitz in eine Nische stoßen. Denn in der Mittelkl...