Kaliforniens neuer Gouverneur zeigt sich umweltbewusst und innovativ

Vorreiter spielen bei der Einführung neuer Technologien eine oft wichtige Rolle. In diese Rolle ist jetzt der Ex-Schauspieler Arnold Schwarzenegger geschlüpft. Der neue Dienstwagen des kalifornischen Gouverneurs emittiert nur noch Wasser.

Wasserstoff-Hummer
Schwarzenegger hat zusammen mit General Motors in Los Angeles das Wasserstofffahrzeug Hummer H2H präsentiert. Bei diesem Sauber-Hummer handelt es sich um ein Einzelstück. Eine Serienfertigung ist nicht angedacht. Im praktischen Einsatz will GM mit dem Arnie-Mobil jedoch Erfahrungen im Umgang mit dem neuen Treibstoff sammeln. Und damit leistet GM nach eigener Aussage einen konkreten Beitrag, Kalifornien zu einer weitgehend emissionsfreien Region umzuwandeln.

Verbrennt das Gas
Anders als bei den meisten Wasserstoff-Konzepten mit Brennstoffzelle, wird beim H2H die Energie nicht durch die chemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff erzeugt. Der H2H verbrennt das Gas direkt im Motor. Als Antrieb dient dem Arnie-Hummer ein turbogeladener Sechsliter-V8-Motor, der auf den neuen Treibstoff umgerüstet wurde. Bei der Verbrennung von Wasserstoff produziert der Motor eine geringere Leistung als mit herkömmlichen Benzin. Dank der Turboladung sollen dennoch 180 PS möglich sein. Das größte Problem ist jedoch die Reichweite. Der H2H hat insgesamt drei Tanks für 5,5 Kilogramm Wasserstoff. Eine komplette Tankfüllung reicht jedoch für nur 80 bis 100 Kilometer. Erschwerend kommt hinzu, dass es derzeit in ganz Kalifornien nur ein Dutzend Tankstellen für Wasserstoff gibt. Bis 2010 plant die Schwarzenegger-Regierung jedoch ein deutlich dichteres Netzwerk für Wasserstofftankstellen im Goldenstate.

PR-Aktion
Die Präsentation des H2H ist vor allem als PR-Aktion zu sehen. Der H2H ist eben keine konkrete Zukunftsvision. Nach Aussage von GM liegt die Zukunft von Wasserstofffahrzeugen in der deutlich effizienteren Brennstoffzellentechnik. Doch bis zur Serienreife von Brennstoffzellenfahrzeugen wird noch einige Zeit vergehen.

Neue Hummer-Modelle in 2005
Bis die alternative Technologie serienreif wird, will Hummer nach eigenen Aussagen zumindest ein paar konkrete Beiträge zu weniger Emissionen leisten: Im Frühjahr 2005 ist Markteinführung für den kleineren Hummer H3. Der Mini-Hummer soll geringere Verbrauchswerte als die aktuellen Modelle H1 und H2 aufweisen. Ebenfalls noch 2005 will Hummer für den H1 einen neuen, sparsameren Dieselmotor anbieten.
(mh)

Bildergalerie: Arnies neuer Dienstwagen