Schwedens Supersportler nähert sich der 400 km/h-Schallmauer

Ausgerechnet aus Schweden kommt der wohl schnellste Sportwagen der Welt. Während die Skandinavier im heimischen Straßenverkehr konsequent auf Langsamkeit setzen, setzt Christian von Koenigsegg auf ein Übermaß an Kraft und Geschwindigkeit. Seine kleine Sportwagenschmiede hat im März 2004 mit der neuen Version CCR den derzeit stärksten zugelassenen Straßenwagen der Welt vorgestellt.

806 PS und 920 Newtonmeter
Der CCR leistet deutlich mehr als der bisherige, technisch und optisch weitgehend identische CC8S. Der 8S ist mit seinen 655 PS gemütliche 390 km/h schnell. Der neue CCR legt noch eins drauf: Aus dem 4,7-Liter-V8-Motor mobilisiert die erstarkte Version aberwitzige 806 PS und ein Drehmoment von 920 Newtonmetern. Damit soll der Wasa-Racer in nur 3,2 Sekunden die 100er-Marke knacken. Der Vortrieb endet bei frühestens 395 km/h. Endgültige Hochgeschwindigkeits-Tests stehen noch aus. Koenigsegg hat bereits seit Ende 2003 einen Eintrag im Guiness-Buch der Rekorde. Mit dem CCR könnte eine neue Bestmarke jenseits der 400 km/h gesetzt werden.

Gigantische Stopper
Groß dimensioniert sind die innen belüfteten Scheibenbremsen. Vorne und hinten haben sie jeweils 362 Millimeter Durchmesser. In nur 31 Metern soll der CCR aus 100 km/h zum Stehen kommen. Vorne rollt die 1,07 Meter hohe Superflunder auf 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 255er-Pneus, die hinteren Felgen sind 20 Zoll groß und tragen 335er-Reifen.

Optisch leicht modifiziert
Erkennungsmerkmale für den CCR sind veränderte Leuchten vorne und am Heck. Eine modifizierte Spoilerlippe für höheren Anpressdruck, ein neues Heck-Design und der seitliche Schriftzug ,CCR" sind weitere Besonderheiten. Ansonsten bietet der 1.180 Kilogramm schwere Power-Schwede viel Hightech, welches bereits aus dem CC8S bekannt ist. Dazu gehören der sportlich-edle Innenraum mit einigen sehenswerten Detaillösungen und die beim Karosseriebau umfangreich verwendeten Materialien Karbon und Kevlar. Das Dach ist übrigens auch beim CCR abnehmbar und lässt sich im 120-Liter-Kofferraum verstauen.

Kein billiges Vergnügen
Ein Koenigsegg ist kein Auto für Ottonormal. Dies dokumentieren unter anderem seine 17 Liter Durchschnittsverbrauch und der extrem hohe Anschaffungspreis. Der aktuelle CC8S kostet bereits über 500.000 Euro. Eine genaue Kalkulation für den CCR gibt es noch nicht. Aber einige zehntausend Euro mehr dürften es wohl werden.
(mh)

Bildergalerie: Superflunder Koenigsegg CCR