Alfred DiMora nimmt sich mit seinem neuen Auto die deutsche Oberklasse vor

Amerika ist ein Land der Macher. Ohne zu zögern werden auch noch so aberwitzige Projekte angepackt und unter viel Beifall durchgezogen. Alfred J. DiMora hat mit seinen Sportwagen im Retrodesign mehrfach bewiesen, dass er keine Hürden scheut. Die von ihm produzierten Modelle Clenet und Sceptre sind in den USA recht populär. Aber jetzt will Mister DiMora Automobilgeschichte schreiben – auch in Deutschland.

Zwei Millionen Dollar
Die beachtliche Summe von zwei Millionen Dollar, umgerechnet 1.666.667 Millionen Euro, wird eines der teuersten Serienfahrzeuge aller Zeiten kosten: Der DiMora Natalia SLS 2 sport luxury sedan. Und die Firma DiMora Motorcar (DMC) weiß, wofür der Kunde sein gutes Geld hergeben wird: Allein der 14-Liter-Volcano-Aluminiummotor holt aus seinen 16 einzeln abschaltbaren Zylindern 1.217 PS und ein Drehmoment von 1.220 Newtonmetern. Die unbändige Kraft soll über Reifen auf 24-Zoll-Felgen in den Asphalt gebracht werden, wobei natürlich Allradantrieb und Allradlenkung Pflicht sind.

Nie Dagewesenes
Auch sonst wird beim Natalia ausschließlich geklotzt: 50 Computersysteme kümmern sich in dem Fluzeugtechnik-Leichtbaufahrzeug um jedes erdenkliche Detail. Die Passagiere im Fond können sich jederzeit von ihren Sitzen mit einer Massage verwöhnen lassen. Auch an nicht mehr ganz so gelenkige Passagiere wird gedacht: Der Beifahrersitz lässt sich zum leichteren Ein- und Aussteigen Richtung Tür verschieben und um 90 Grad drehen.


Al träumt von der Spitze
Alfred ,Al" DiMora hat die automobile Hochkultur fest im Blick: ,Unser Ziel ist es, mit dem Natalia ein von Stoßstange zu Stoßstange unverwechselbares Auto zu schaffen – den kraftvollsten viertürigen Luxus-Sportwagen in der Geschichte des Transports." Unverwechselbarkeit scheint erreichbar: Eine sich mit Außentemperatur ändernde Lackfarbe, ein Nachtsichtgerät mit Head-Up-Display, 220-Volt-Steckdosen und LED-Scheinwerfer, die Kinofilme an Hauswände projizieren können, sind nur einige der ungewöhnlichen Highlights.

Ende 2008 geht's los
Die ersten Zwei-Millionen-Dollar-Autos sollen Ende 2008 an die betuchte Kundschaft ausgeliefert werden. Die Marketingkampagne beginnt Ende 2007, die Autos wird man auch in Deutschland kaufen können. Wer hätte gedacht, dass bald ein Edelmobil, viermal so teuer wie ein Maybach, den hiesigen Markt in Angriff nehmen könnte. Bis jetzt gibt es vom Natalia nur Computerbilder, aber ein erster Prototyp ist sicher längst in Arbeit. Fans können alle Fortschritte per Webcam beobachten. Und unter allen Interessierten wird ein ansehnlicher Preis verlost: Der Winner fährt mit einem Natalia SLS 2 nach Hause.
(gh)

Maybachjäger kommt