Zum sechsten Mal versammelten sich Smart-Individualisten zur Riesen-Gaudi

Einen Smart zu fahren, beschränkt sich nicht darauf, von A nach B zu kommen. Für die Besitzer eines Smart ist das Auto gleichzeitig Ausdruck ihrer Persönlichkeit und ihres Lebensstils. Und so jährte sich nun bereits zum sechsten Mal der europaweit größte Treff der ,Smart-Community"; erstmals fanden die "Smart Times" im österreichischen Zell am See statt. Über 1.200 Teilnehmer ließen sich trotz teilweise langer Anfahrt nicht nehmen, mit mehr als 600 Smart-Fahrzeugen anzureisen – vom Fortwo über den Roadster bis hin zum Forfour und einigen Crossblades. Etliche Teilnehmer fuhren sogar mit liebevoll gestalteten Kleinstwohnwagen-Gespannen vor, wie Sie in unserer Bildergalerie sehen können.

Teilnehmer aus ganz Europa
Die Teilnehmer am Smart-Treffen kamen aus ganz Europa: Smarts mit deutschen und österreichischen Nummernschildern bildeten die beiden größten Gruppen. Zahlreich waren auch Engländer und Italiener vertreten. Die weiteren Teilnehmer kamen aus Belgien, Frankreich, Griechenland, den Niederlanden, Polen, der Schweiz, Tschechien und aus Ungarn.

Abwechslungsreiches Programm
Smart organisierte ein ansprechendes Programm für die Teilnehmer: So sorgte die lettische Kultband ,Brainstorm" für Pop-Rock vom Feinsten. Die Gruppe, die schon als ,Support-Act" der Rolling Stones auftrat, präsentierte ihr neues und hörenswertes Album ,Four Shores". Der schon traditionelle Autokorso führte vorher auf die Großglockner Hochalpenstraße, bei ,Smart on Boat" konnten die Teilnehmer ein stimmungsvolles Sunset-Cruising auf dem Zeller See erleben.

2.000 Euro für gute Zwecke gesammelt
Beim ,Smart Testdrive" durften Motorsportbegeisterte in einem Smart Brabus Roadster V6 Biturbo mitfahren, einem von insgesamt nur zehn von Hand gebauten Rennwagen-Prototypen mit 170 PS. Eine Fahrt kostete drei Euro und so kamen an dem Wochenende 900 Euro zusammen. Die verdoppelte Smart und Smart-Deutschland Pressesprecherin Christine Bornkessel legte noch einmal 200 Euro aus eigener Tasche drauf. So konnte die österreichische Ski-Legende Franz Klammer freudestrahlend 2.000 Euro für die Franz-Klammer-Foundation entgegennehmen, die verunfallte Sportler unterstützt.

Smart der Lindauer Feuerwehr gewinnt
Den Abschluss der Veranstaltung auf dem Flugplatzgelände von Zell am See bildete die Preisverleihung zum ,Craziest Smart". Viele der Teilnehmer hatten ihren Smart getunt, mehr oder wenig auffällig lackiert oder innen und außen mit individuellen Anbauteilen versehen – sogar Flügeltüren waren angebaut worden. Per Internet wurden im Vorfeld der Veranstaltung bereits zehn Favoriten gekürt. Während der Veranstaltung konnte dann per SMS abgestimmt werden. Den Hauptgewinn, zwei Tickets für das Prager Konzert der Popsängerin Madonna, holte sich die Lindauer Feuerwehr. Ihr mit Blaulicht und allem Drum und Dran versehenes Fortwo Coupé sei wie geschaffen für den Einsatz in den engen Lindauer Gassen, so ein Vertreter des Teams.

Viele tolle Bilder
Klicken Sie sich jetzt durch unsere Bildergalerie und bestaunen Sie den Einfallsreichtum der Smart-Fahrer und -Veredler und erleben Sie die Highlights der Veranstaltung.
(ph)

Bildergalerie: Smart Times 2006