2008: Neue Modellversionen für den europäischen Markt

Kia gewährt nun auch für den Sportage des Modelljahres 2008 die Sieben-Jahres- oder 150.000-Kilometer-Garantie. Der Sportage, der seit August 2007 im neuen Werk im slowakischen Zilina produziert wird, ist damit das erste Sport-Utility-Vehicle (SUV) mit einer derartigen Neuwagengarantie in Europa. Kia hat die langjährige Garantie zuerst beim cee´d eingeführt.

Kosten senken, Restwert erhöhen,
Diese Gewährleistung ist fahrzeuggebunden und bleibt, bei Einhaltung der Garantiebedingungen, auch bei einem Besitzerwechsel erhalten. Mit dieser Gewähr will Kia die Unterhaltskosten senken und den Restwert erhöhen. Eine weitere Garantie bietet der Autobauer gegen Durchrostung an: Alle Ausführungen des Sportage ab Modelljahr 2008 werden mit einer Zehn-Jahres-Garantie vergeben. Bei einem modernen Rotations-Tauchverfahren wird jede Karosserie in ein Galvanisierungsbad getaucht und dabei einmal um die eigene Querachse gedreht.

Facelift light
Ferner präsentiert sich der neue Sportage äußerlich leicht verändert. Zu den Neuerungen zählen der überarbeitete Kühlergrill, Frontscheinwerfer mit schwarzen Einfassungen, vergrößerte Außenspiegel, neu gestaltete Leichtmetallfelgen, serienmäßig in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger und eine größere Auswahl an Karosseriefarben. Der neue Sportage weist laut Kia auch einige technische Verbesserungen auf. Die Servolenkung beispielsweise soll direkter arbeiten und das Fahrwerk mit den serienmäßige 16-Zoll-Leichtmetallrädern wurde straffer abgestimmt. Diese Modifikation soll dem Onroad-Handling zugute kommen und das Wankverhalten verbessern. Eine effektivere Verzögerung will Kia durch größere Bremsscheiben vorn erreichen.

Mehr Komfort
Auch im Innenraum wurden Veränderungen vorgenommen, so werden laut Kia 40 Millimeter längere und 20 Millimeter breitere Sitzflächen mehr Halt geben. Des Weiteren wurde das hintere Sitzkissen in Form und Stabilität optimiert sowie die Rückbank zugunsten der Kopffreiheit um fünf Millimeter abgesenkt.

Zuglast gesteigert
Bei der Außenfarbe besteht die Auswahl zwischen zehn Farbtönen. Sechs Metallic- und zwei Volltöne sind erstmals für den Sportage verfügbar. Mit den neu gestalteten Außenspiegel-Gehäusen und besseren Dichtungen um das elektrische Glasschiebedach will Kia die Windgeräusche erheblich reduzieren und auch als Zugmaschine wird der Sportage attraktiver: Gegenüber dem bisherigen Modell ist die Anhängelast um 12,5 Prozent gestiegen und beträgt nun maximal 1.800 Kilogramm.

Drei Motoren
Die Ausstattungsbezeichnungen wurden ebenfalls geändert: aus LX wird GL und die EX-Variante wird in Zukunft GLS heißen. Wie bisher gibt es den SUV mit drei verschiedenen Motoren: einem Zweiliter-Benziner, einem 2,7-Liter-V6 und einem Zweiliter-Diesel. Die Preise für die neuen Modellversionen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Bildergalerie: Kia Sportage: Facelift