Der Amphibien-Reisebus fühlt sich in Salz- und Süßwasser wohl

Ein Bus im Wasser roch bisher immer nach Unfall. Jetzt kann das gewollt sein: Der in Malta auf Anfrage gebaute Amphicoach soll laut Hersteller ein perfektes Amphibien-Fahrzeug sein, welches sich ohne Einschränkungen zu Wasser und zu Lande bewegen lässt.

Sticht mit 50 Mann in See
Sechs Jahre lang haben sich Bus- und Marine-Experten mit dem Projekt beschäftigt, dann war der erste Amphibus fertig. 50 Personen können mit dem Vehikel transportiert werden. Als Antrieb dient ein Iveco-Diesel mit einer Leistung von 250 bis 300 PS. Das Aggregat erfüllt die Euro-5-Abgasnorm und betreibt auch den im Wasser zugeschalteten Jet-Antrieb. Falls der Bus in sensiblen Gegenden eingesetzt werden soll, ist auch ein Elektroantrieb möglich, der im Stile eines seriellen Hybrids von einem extrem leisen Generator gespeist wird. Für den Onroad-Betrieb kann der Bus mit Allradantrieb ausgerüstet werden.

Auf Nummer Sicher
Die Karosserie des Amphibien-Busses besteht aus im Schiffsbau verwendeten, sechs Millimeter starkem Spezial-Aluminium (Hydro 5083). Dieses Material soll bei geringem Gewicht hohe Stabilitätswerte liefern. Zudem hält es mindestens 3.500 Stunden in hoch konzentriertem Salzwasser aus, ohne zu korrodieren. Die Schottwände des Land-See-Fahrzeugs sind laut Hersteller so konstruiert, dass der Wagen auch bei Wassereinbruch nicht sinkt. Innen kommen zu Sicherheitsgurten auch selbst aufblasbare Schwimmwesten und serienmäßig verbaute Lenzpumpen zum Einsatz. So soll der Amphicoach eines der sichersten Amphibien-Fahrzeuge der Welt sein und sämtliche EU-Vorschriften für eine Straßenzulassung erfüllen.

Reifen einziehen
Erstmal im Wasser, kann der Bus seine Hinterräder einziehen, was die Hydrodynamik des Amphicoach verbessert. Ansonsten ist die Ausstattung vom normalen Touri-Bus-Level bis hin zu VIP- und Diplomaten-Equipment frei wählbar. Der Wagen kann als Rechts- oder Linkslenker geliefert werden und ist mit zwölf Monaten Werksgarantie unterwegs. Gefertigt wird auf Bestellung, der Preis ist Verhandlungssache und variiert je nach Ausstattung.

Bildergalerie: Leinen los: Bus-Kreuzfahrt