Knubbel-Cabrio mit neuen Leuchten, mehr Chrom und einer frischen Außenfarbe

Mehr eine Botoxkur als eine ausgewachsene Schönheitsoperation ist das, was Citroën jetzt dem C3 Pluriel angedeihen lässt. Von außen verschönern die Franzosen das kleine Cabrio mit neuen Scheinwerfern und Blinkern, schwarz getönten Rückleuchten sowie mit vergrößerten Doppelwinkel-Logos. Auch innen wird der C3 Puriel eher behutsam renoviert: Chrom an Türgriffen, Lüftungsgittern und Schaltkulisse sowie eine komplett schwarze Türinnenverkleidung – mehr gibt's nicht.

Infotainment-Optionen
Immerhin findet sich ab sofort eine neue Außenfarbe namens ,Burlat-Rot" im Konfigurator. Zudem tun die Franzosen etwas fürs Entertainment: Ab sofort kann das serienmäßige Radio des C3 Pluriel auch MP3-Dateien wiedergeben, und gegen Aufpreis ist nun eine Bluetooth-Schnittstelle fürs Handy lieferbar. Die Preise des rundlichen Westentaschen-Cabrios starten bei 17.700 Euro. Für diese Summe gibt's den 1,4-Liter-Basis-Benziner mit 73 PS in der Ausstattungslinie ,Style". Der stärkere Otto mit 109 PS und der 1,4-Liter-Turbodiesel mit 68 PS sind grundsätzlich nur in der höherwertigen ,Exclusive"-Version lieferbar. Für den Selbstzünder sind mindestens 22.100 Euro fällig, der große Benziner kostet ab 22.550 Euro.

Facelift: Citroën C3 Pluriel