Einstieg für umgerechnet unter 8.000 Euro

Der Bundesstaat Oregon, der direkt nördlich an Kalifornien grenzt, ist unter USA-Kennern als besonders umweltbewusst bekannt. So kann man in der Hauptstadt Portland sogar gebührenfrei Straßenbahn fahren – und sich damit lokal emissionslos bewegen. Dasselbe gilt für die Elektro-Motorräder der Firma Brammo, die ihren Sitz in Ashland im Süden des Staates hat. Brammo ist der Spitzname von Craig Bramscher, der das Unternehmen im Jahr 2002 gründete.

Das Empulse-Trio
Brammo gibt nun die Einführung der Empulse bekannt, einer Modellreihe von Elektro-Motorrädern. Die drei Modelle verfügen über unterschiedliche Akku-Kapazitäten und deshalb auch verschiedene Aktionsradien. Die Empulse 6.0 hat eine Lithium-Ionen-Batterie, die sechs Kilowattstunden (kWh) speichert, was eine Reichweite von 100 Kilometer ermöglicht. Die Empulse 8.0 schafft mit seinem Acht-kWh-Akku 130 Kilometer, und das Top-Modell Empulse 10.0 mit seiner Zehn-kWh-Batterie muss erst nach 160 Kilometer an die Steckdose. Das günstigste Bike soll 9.995 Dollar kosten, Stufe zwei dann 11.995 Dollar und das Topmodell 13.995 Dollar. Damit sind für den Einstieg umgerechnet etwa 7.800 Euro zu zahlen.

54 PS starker E-Motor
Die Empulse ist das weltweit erste in Serie gefertigte Elektro-Motorrad, das über einen wassergekühlten Motor verfügt. Es handelt sich bei allen drei Varianten um ein 40 Kilowatt (54 PS) starkes Aggregat. Damit erreichen die Bikes 160 km/h Spitze. Kunden können das Empulse auf der Website von Brammo bestellen. Auch ein Händlernetz in Europa ist im Aufbau. Die ersten Lieferungen werden voraussichtlich Mitte 2011 stattfinden. Schon auf dem Markt ist die Brammo Enertia, die allerdings nur über einen 13 Kilowatt (18 PS) starken Elektromotor verfügt. Damit sind etwa 100 km/h Spitze möglich. Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 3,1 kWh, was für rund 70 Kilometer Reichweite genügen soll. Die Preise beginnen hier bei 7.995 Dollar, umgerechnet etwa 6.200 Euro.

Bildergalerie: Weniger als 8.000 Euro