Facelift für den Range Rover Sport

Effizienter, geländegängiger, innovativer – so möchte Land Rover den Range Rover Sport fit für das Modelljahr 2017 machen. Außer einem neuen Dieselmotor und einem größeren Aufgebot an Assistenzsystemen sollen mehr Personalisierungsmöglichkeiten neue Kunden anlocken.

Neuer kleiner Diesel
Auch Land Rover folgt mit dem neuen Diesel-Triebwerk für den Range Rover Sport dem allgemeinen Downsizing-Trend und verbaut erstmals ein Vierzylinder-Aggregat in einem der ,großen" Range-Rover-Modelle. Der Zweiliter-Motor aus der hauseigenen Ingenium-Palette soll auf 100 Kilometer lediglich 6,2 Liter Treibstoff verbrauchen. Die SD4-Maschine mit zwei Turboladern erreicht eine Leistung von 240 PS und ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmeter. Damit ist der Motor 60 PS stärker als der Zweiliter-Diesel im Evoque. Hoffen wir, dass Land Rover auch dort den Wechsel vollzieht, um den kleinen Range näher an die Konkurrenz vom Schlage eines BMW X3 heranzubringen. Von außen ist die neue Basis-Motorisierung an einem Doppelauspuffendrohr zu erkennen, die restlichen Fahrzeuge kommen weiterhin mit einem Rohr pro Fahrzeugseite.

Jetzt mit Anhängerassistent
Neben dem neuen Motor betrifft das Facelift hauptsächlich das Thema teilautonomes Fahren. Ein erweiterter Anhängerassistent erleichtert das Rangieren mit einem Gespann, in dem der Fahrer per Drehschalter eine Richtung vorgibt und der Assistent die nötigen Lenkbewegungen übernimmt. Außerdem ist erstmals ein intelligenter Geschwindigkeitsbegrenzer an Bord, der das gewählte Tempo selbstständig mit gesammelten Verkehrszeichen-Daten kombiniert.

Neues Display im Innenraum
Auch im Bereich Infotainment hat Land Rover Hand angelegt und stattet den Range Rover Sport künftig mit einem neuen 10,2-Zoll-Touchscreen aus, der sich wie das Display eines Smartphones bedienen lässt. Außerdem gibt es eine sogenannte ,Dual View"-Funktion, mit der Fahrer und Beifahrer auf dem Bildschirm unterschiedliche Inhalte betrachten können – beispielsweise Navigation und Unterhaltung gleichzeitig. Weiterhin konnten die Designer dank dem neuen Display einige Knöpfe und Schalter im Cockpit einsparen – eine aufgeräumtere Optik ist die Folge.

Detailänderungen beim Exterieur
Das Äußere des Range Rover Sport wandelt sich im Modelljahr 2017 nur leicht: Es gibt 19 neue Lackfarben, weitere Individualisierungsmöglichkeiten und ein Designpaket. Bei der Modellvariante ,Dynamic" sind das ,Sport"-Logo und die Bremssättel rot lackiert, Kühlergrill, Lufteinlässe und Spiegelkappen kommen in Schwarz daher.

Ab Winter 2016
Das 2017er-Modell des Range Rover Sport wird im Winter 2016 eingeführt und etwas günstiger sein als bisher. Momentan startet das Modell bei 63.400 Euro für die Version mit Sechszylinder-Diesel, der neue Vierzylinder wird 62.200 Euro kosten.

Lesen Sie auch:

Mit neuem Diesel und Designpaket