Mitfahrt: Mercedes X-Klasse

Eigentlich ist Jens Rach ja in der Fahrzeugentwicklung von Mercedes tätig, doch gerade erklärt er mir, dass in dem kleinen See zu unserer Rechten Krokodile unterwegs sein sollen. Wo wir sind? Etwa 40 Kilometer östlich von Kapstadt, Südafrika. Wo es nicht nur jede Menge Weinberge gibt, sondern anscheinend auch wechselwarme Urzeitwesen in Bewässerungsteichen. Mit was wir unterwegs und warum wir überhaupt hier sind? Weil Mercedes hier gestern Abend die neue X-Klasse vorgestellt hat. Und jetzt, nur ein paar Stunden nach der Viel-Tamtam-Premierenveranstaltung, sitze ich schon auf dem Beifahrersitz des neuen Pick-ups. Ob dieser Umstand nun gut oder schlecht ist? Finden wir es heraus ...

Kein Single Cab, bekannter Radstand
Zur Erinnerung: Ja, Mercedes wird ab November 2017 einen neuen Pick-up anbieten, die X-Klasse. Und damit will der Hersteller eine gewisse Premium-Attitüde in das hierzulande noch eher von Handwerkern, Forst- oder Landwirten geprägte Midsize-Pick-up-Segment bringen. Die Fakten: Einzelkabine? Wird es nicht geben. Die X-Klasse wird nur mit vier Türen und fünf Sitzen als Doppelkabine erhältlich sein. Die Abmessungen? 5,34 Meter Länge, 1,92 Meter Breite, 1,82 Meter Höhe. Der Radstand? 3,15 Meter. Die letzte Zahl kommt Ihnen bekannt vor? Gut möglich.

Vierzylinder-Diesel ab sofort, V6 ab 2018
Die X-Klasse ist trotz ihrer eigenständigen und nahezu sickenfreien Optik nämlich ein Produkt der Zusammenarbeit von Renault-Nissan und Mercedes. So kommt es, dass die Marke mit d...