Spritsparer in der Premiumliga: Kompakter Hybrid-Lexus

Rund 2.000 Autos hat die Marke Lexus im Jahr 2010 in Deutschland verkauft. Mit dem neuen Modell CT 200h wollen die Japaner die Verkaufszahlen schlicht und einfach verdoppeln. Das zeigt, welche Bedeutung Lexus dem Kompaktmodell zumisst. Wie heute schon zwei Drittel der verkauften Lexus-Modelle wird der CT 200h von einem Hybridsystem bewegt – ein konventioneller Antrieb ist nicht geplant. Im Gegenteil, bis 2015 will Toyotas Luxusmarke nur noch Hybridmodelle anbieten. Wir haben den am 19. März 2011 startenden Lexus CT 200h bereits getestet.

Hybridsystem aus dem Prius
Angesichts von Toyota Prius und Auris Hybrid stellt sich beim CT 200h die Frage, ob sich der Premium-Lexus nennenswert von den beiden anderen kompakten Hybridautos des Konzerns unterscheidet. In puncto Antriebssystem muss man die Frage verneinen. Der CT 200h hat wie der Prius einen 1,8-Liter-Benziner mit 100 PS sowie einen 82 PS starken Elektromotor. So ergibt sich eine Systemleistung von 136 PS. Als Batterie wird wie gehabt eine Nickel-Metallhydrid-Batterie verwendet. Lithium-Ionen-Batterien böten die gleiche Kapazität bei weniger Volumen, doch die Produktionskapazität für diesen Akkutyp wurde im Konzern noch nicht aufgebaut, so Lexus. Auch die Zuverlässigkeit der neueren Technik wird noch nicht gut beurteilt. Wie der Prius kann auch der Lexus etwa zwei Kilometer laut- und emissionslos rein elektrisch fahren, bei maximal 45 km/h. Solange die Batterieladung es zulässt, kann man durch Betätigung der EV-Taste den Ele...