Seit Jahrzehnten erblicken epochale Autos in Genf das Licht der Messehallen

Klein, neutral und seit Jahrhunderten kein Krieg: Die Schweiz hat in Westeuropa ihren ganz eigenen Platz. Und seit 1905 nutzen Automobil-Hersteller aus aller Welt dieses sehr spezielle Land, um ihre Kostbarkeiten den interessierten Massen als Premieren zu präsentieren. In der zweitgrößten Stadt der Schweiz, Genf, wurden auf dem Auto-Salon Fahrzeuge bestaunt, die zu Legenden wurden – die Liste der Unvergessenen ist lang.

Der jetzt als hübsche Retro-Version durch die Lande stromernde Fiat 500 fand 1937 auf dem damals noch "Nationale Automobil- und Fahrradausstellung" heißenden Auto-Salon erstmals zum Publikum. Auch deutsche Klassiker wie Opel Kapitän, Mercedes 300 SL oder Audi quattro erlebten in Genf ihre Initialzündung. Und wer von einem Jaguar E-Type träumt, in Genf wurde dieser schöne Traum zum ersten Mal wahr.