Volvo XC60 T8 im Alltagstest

Eigentlich bin ich ja eher so der Volvo-XC90-Typ. Vor allem wegen der schieren Größe. Nun braucht aber nicht jeder SUV-Kunde ein Fahrzeug von 4,95 Meter Länge sowie 1,96 Meter Breite. Und vielen machen die gewaltigen Abmessungen in schmalen Baustellen oder engen Tiefgaragen sogar Angst. Deshalb gibt es den neuen XC60, der eine Nummer kleiner ausfällt, aber der genauso fantastisch aussieht und der mit ebenso vielen Technik-Spielereien vollgestopft ist wie sein großer Bruder. Und weil sich beide Fahrzeuge eine Plattform teilen, fährt der XC60 mit den gleichen Antrieben wie der XC90 vor. Heißt: Auch das Mittelklasse-SUV bietet Volvo mit einem 407 PS starken Plug-in-Hybrid-System an. Macht so etwas überhaupt Sinn? Ich habe den XC60 T8 Twin Engine eine Woche im Alltag bewegt.

Unscheinbares Design, gewaltige Fahrleistungen
Optisch liefert Volvo nicht viele Hinweise auf den Teilzeitstromer. Auf dem Kofferraumdeckel befindet sich eine ,T8"-Plakette mit dem Namenszusatz ,Twin Engine", hinter dem linken vorderen Radkasten kann man eine zweite Tankklappe entdecken. Das wars. Beim Blick in den Innenraum offenbart sich der Plug-in-Hybrid dann anhand des Kristall-Gangwahlhebels, der in dieser Form nur diesem Modell vorbehalten ist. So sieht Understatement anscheinend in Schweden aus, denn trotz des unscheinbaren Designs wohnt ordentlich Power in diesem XC60. Antreten zur Theoriestunde: Das Antriebssystem arbeitet mit einem 320-PS-Benziner an der Vorder- und einem 87-PS-Elektromotor an der...