48-Volt-Technik für Mercedes E-Klasse Coupé und Cabrio

So viel Leistung wie ein Sechszylinder, aber viel weniger Verbrauch soll der neue Vierzylinder-Benziner im Mercedes E 350 Coupé und E 350 Cabriolet bieten. Das Zweiliteraggregat bringt 299 PS sowie 400 Newtonmeter Drehmoment und soll je nach Karosserieversion 6,7 oder 6,8 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Zum Vergleich: Das Sechszylindermodell E 320 des alten E-Klasse Coupés hatte bei 272 PS einen Normverbrauch von 10,5 Liter. Das intern M 264 genannte Aggregat wird auch in anderen Modellen wie der kommenden A-Klasse eingesetzt.

48-Volt-Technik ermöglicht Hybridfunktionen
Den niedrigen Verbrauch ermöglicht vor allem die 48-Volt-Technik. Bei gleichen Strömen lässt sich damit die vierfache Leistung eines normalen 12-Volt-Bordnetzes nutzen. So kann auch ein riemengetriebener Starter-Generator (RSG) betrieben werden, der einen nahezu unmerklichen Motorstart ermöglicht. Aber vor allem werden damit die verbrauchssenkenden Hybridfunktionen Boosten (Antriebsunterstützung mit bis zu 10 Kilowatt oder 14 PS sowie 150 Newtonmeter), Rekuperation (mit bis zu 12 Kilowatt) und Segeln (Gleiten mit ausgeschaltetem Motor) möglich. Durch das 48-Volt-Bordnetz können auch mache Stromleitungen dünner und damit leichter werden. Denn bei gleicher Leistung beträgt die Stromstärke nur noch ein Viertel.

Otto-Partikelfilter an Bord
Stolz ist Mercedes auch auf die hohe Literleistung des Motors von über 100 Kilowatt. Dazu setzt Mercedes bei der Aufladung auf einen Twinscroll-Turbolader. Hinzu kommen eine verbesserte Ansaugluftführung mit kurzen Luftwegen und äußerst kompaktem Verdichtergehäuse. Zur Emissionsverringerung kommt ein Otto-Partikelfilter zum Einsatz. Das neue E 350 Coupé kostet 59.738 Euro, das Cabrio 65.212 Euro. Ebenfalls neu im Antriebsportfolio von Coupé und Cabrio sind der E 220 d 4Matic und E 200 4Matic, die allerdings schon seit Juli 2017 in der Preisliste stehen.

SMS-Nachricht bei Parkschäden
Außer der erweiterten Antriebspalette bietet das Coupé auch zusätzliche Möglichkeiten zur Individualisierung. Neu sind unter anderem neue Lacke in Rot und Silber sowie Alu-Zierelemente. Das Cabrio erhält durch das neue Night-Paket auf Wunsch diverse glänzend schwarze Details. Zur Wahl stehen auch Fahrzeugschlüssel in glänzendem Weiß oder glänzendem Schwarz. Ebenfalls neu sind Konnektivitätsfunktionen rund um Wartung sowie bei Unfällen und Pannen und ein Concierge Service. Praktisch dürfte auch eine Funktion sein, die dem Fahrer per SMS Schäden am geparkten Auto meldet: Die Sensoren erkennen, wenn ein anderes Fahrzeug beim Rangieren das eigene anrempelt.

Sechs Komfortprogramme
Wie die S-Klasse bietet auch die E-Klasse (als Limousine, Kombi, Coupé und Cabriolet) optional eine Energizing-Komfortsteuerung. Damit werden zum Beispiel Klimatisierung, Ambientelicht, Massage- oder Beduftungsfunktionen gemeinsam gesteuert – indem man eines von sechs Programmen (wie Frische, Wärme oder Behaglichkeit) wählt.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: 48-Volt-Technik für Mercedes E-Klasse Coupé und Cabrio