Der neue Lada Kalina Cross (2016) im Test

In seiner jetzigen Form ist der Lada Kalina II Kombi bereits seit 2014 in Europa erhältlich. Jetzt gibt es eine neue Version, die den Verkauf ankurbeln soll. Sie soll ein jüngeres Publikum ansprechen, sie soll für mehr ,Lifestyle" im Modellprogramm sorgen und sie soll für ältere Leute interessant sein – weil man ja leichter einsteigen kann. Wie man diese umfangreichen Soll-Vorgaben erfüllen möchte? Mit einer erhöhten Bodenfreiheit, robusten Hartplastik-Applikationen an der Karosse, Alu-Felgen, einem geänderten Stoßfänger und mehr Serienausstattung im Innenraum. Der Name dafür? Lada Kalina Cross. Ob Sie sich in Zukunft jetzt auf einen Russen festlegen sollten? Wir haben den neuen Lifestyle-Lada ausprobiert. Zweifel sind vorprogrammiert, oder?

Übersichtlich, aber ein Design von gestern
Wie man den neuen Kombi mit Offroad-Attitüde vermarkten soll, weiß man bei Lada zwar noch nicht, aber das ist eigentlich auch egal, denn er soll Vielseitigkeit sein. Und so blieb der Wagen erstaunlich übersichtlich. Er ist sogar so übersichtlich, dass man sich fast ein bisschen so vorkommt, als würde man auf einem Präsentierteller durch die Gegend fahren. Schuld daran ist das recht unmoderne Design mit den schmalen Säulen sowie den sehr großen Glasflächen. Das ist gut für Pragmatiker, aber schlecht für Menschen, die ein schönes und aktuell aussehendes Auto kaufen wollen. Doch über Design lässt sich ja bekanntlich streiten.

Mehr Ausstattung, mehr Offroad-Attitüde
Auch der Innenraum wird nicht un...