Ganz schön schräg: Eine verrückte Ausfahrt im Carver One

"Würde ich für jedes Bild, das von mir in diesem Fahrzeug gemacht wurde, einen Euro erhalten, dann wäre ich ein reicher Mann." Der das sagt, heißt Harry Stüdemann und ist Geschäftsführer von Carver Deutschland. Während er dies erzählt, sitze ich wenige Zentimeter hinter ihm und schaukle wild nach links und rechts. Auf der Nebenspur grinst aus einem Auto ein offensichtlich stark belustigter Beifahrer zu uns rüber und macht mit seiner Handy-Kamera einige Schnappschüsse. Dabei hat der Spontan-Fotograf kein Interesse an uns Insassen. Was ihn fasziniert, ist das schnittige Dreirad, das bei jedem Lenkimpuls die Fahrgastkabine und uns in lustvolle Pendelbewegungen versetzt.

Bewegt sich wie ein Motorrad
Carver One nennt sich das ungewöhnliche Gefährt, mit dem nun endlich ein Fahrzeug auf unsere Straßen rollt, das die Eigenschaften eines Motorrades mit denen eines Autos in genialer Weise kombiniert. Es gab bereits viele Ansätze, das Motorrad-Feeling auf andere Fahrzeugarten zu übertragen. Doch die Sensation, in eine Kurve hineinzufallen und im sauberen Strich mit viel Schräglage und Vollgas aus ihr hinauszubeschleunigen, war bislang allein Zweirädern vorbehalten. Ob bei Trike, Quad oder Kabinenroller – kein Konzept bietet das besondere Lustelement, nach dem die Knieschleifer-Fraktion so giert und mit dem die beim Auto so unschönen Fliehkräfte aufgehoben werden.

Clevere Holländer
Bereits seit Anfang der 1990er-Jahre tüftelt ein Team holländischer Techniker an dem Wunderwerk Carver. J...