Neuer Hyundai Accent: Etwas schöner und etwas stärker

Kleinwagen waren bis vor kurzem in der Regel um die 3,80 Meter lang, die Kompaktklasse lag bei etwa 4,20 Metern. Neue Kleinwagen wie Fiat Grande Punto, Renault Clio oder Peugeot 207 sind nun jedoch in die Region jenseits von vier Metern vorgestoßen. In die gleiche Größenklasse gehört der neue Hyundai Accent: Er misst nur zwei Zentimeter mehr als etwa der Grande Punto. Dennoch positioniert Hyundai das Auto nicht im Kleinwagensegment, sondern zwischen den Klassen. Wir haben das Auto in der dreitürigen Basisversion für Sie gefahren.

Motor: Ausreichend, aber nicht berauschend
Als Motorisierung für den Accent stehen zwei Benziner und ein Diesel zur Auswahl. Mit 97 PS ist die getestete 1,4-Liter-Einstiegsvariante überraschend stark, denn beim Fiat Grande Punto beispielsweise geht's schon bei 65 PS los. Der Accent-Basismotor ist aus dem Kleinwagen Getz bekannt und zwölf PS stärker als der Antrieb des alten Accent-Einstiegsmodells. Dementsprechend gut sind die Fahrleistungen: Der 1,4-Liter-Benziner beschleunigt den Accent in ansehnlichen 12,3 Sekunden auf Tempo 100. Spritzig fühlt sich das Auto dennoch nicht an. Und die Konkurrenz ist flotter: Der etwa gleich schwere Grande Punto 1.4 16V mit 95 PS braucht für den Spurt fast eine Sekunde weniger. Nach Herstellerangaben braucht der 97-PS-Accent 6,2 Liter Sprit auf 100 Kilometer. Das geht in Ordnung, denn das erwähnte Punto-Modell benötigt laut Fiat nur 0,1 Liter weniger. Auch in puncto Höchstgeschwindigkeit liegt der Accent etwa gleic...