Pick-up auf Identitätssuche

,Es gibt Arbeitsplätze, die ganz besondere Anforderungen an Mensch und Maschine stellen. Zum Glück ist es dem Fiat Strada Lumberjack egal, ob Sie im Wald, in den Bergen oder im Feld auf unbefestigten Straßen unterwegs sind – er macht einfach alles mit." Das steht so im Werbekatalog für den Fiat Strada. Doch es stimmt nicht so ganz.

Kein Allradantrieb
Beim ersten Blick ins Cockpit des Pick-ups gesehen, aber zunächst nicht geglaubt: Der angeblich so geländegängige Fiat hat keinen Allradantrieb. Weder permanent, noch zuschaltbar. Solange man auch ungläubig danach sucht – die 4x4-Taste gibt es nicht. Und das bei den verheißungsvollen Namenszusätzen Adventure und Lumberjack. Abenteuer und Holzfäller. Man riecht förmlich den Duft der Freiheit, hört bärige kanadische Holzfäller ,TIMBEEEEEER " rufen – doch schon bei der Fahrt durch die Kiesgrube kapituliert der Italiener. Mit seinem Frontantrieb und fehlendem ESP eignet er sich allenfalls für die Fahrt zum Laubsäge-Kurs der Volkshochschule. Immerhin: Ein elektronisches Sperrdifferenzial ist mit an Bord.

Die Sache mit dem Kompass
Der in der Adventure-Ausführung mittig auf dem Armaturenbrett platzierte Kompass erweist sich aufgrund der fehlenden Geländefähigkeit als recht überflüssig. Es sei denn man verirrt sich im Großstadtdschungel. Da ein Navigationssystem auch gegen Aufpreis nicht erhältlich ist, gewinnt der Kompass plötzlich gehörig an Bedeutung und die Fahrt wird doch noch abenteuerlich. Die Daseinsberechtigung der neben dem K...