Que bello Qubo oder die neue Einfachheit

Sein oder Schein, das ist hier die Frage – zumindest, wenn es um den neuen Fiorino Qubo geht. Denn dieses Auto ist laut Fiat nicht für Menschen gemacht, die sich über Oberflächlichkeiten definieren, sondern für jene, die wissen, wer sie sind und die das Einfache schätzen. Status Simple statt Status Symbol ist die Devise und mit dieser Vorstellung sollte man dem Qubo auch begegnen. Er scheint nicht, er ist – und zwar quadratisch, praktisch, und gut? Wir haben uns den italienischen Ladekünstler mit dem 1,3-Liter-Diesel näher angeschaut.

Großer Stauraum
Bei der Konstruktion des Qubo stand laut Roberto Giolito, Chefdesigner von Fiat, der praktische Nutzen im Vordergrund. Wie der Stadtlieferwagen Fiorino Kombi soll die Pkw-Variante einen großen Stauraum bei ansprechender Cockpit-Gestaltung bieten. Zielgruppe sind, so Giolito, junge, unabhängige Menschen, auch Familien, die einen großen Wert auf Nützlichkeit legen. Und hinein passt in den Würfel so einiges. Der Kofferraum fasst 330 Liter Transportgut, bei komplett ausgebauten Rücksitzen sind sogar 2.500 Liter möglich. Da kann man im Möbelhaus getrost auch einen Schrank mehr kaufen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, den Beifahrersitz nach vorne zu klappen und die entstandene Fläche als Abstelltischchen zu benutzen oder sehr lange Gegenstände transportieren.

Dicke Lippe
Der Qubo ist 3,96 Meter lang, 1,72 Meter hoch sowie 1,68 Meter breit und hat einen Radstand von 2,50 Meter. Der Wendekreis beträgt weniger als zehn Meter. Optisch h...