Preisschlager Skoda Rapid Spaceback im ersten Test

Das machte in der Branche die Runde und das YouTube-Video dazu wurde mittlerweile über 1,8 Millionen mal angeklickt: VW-Chef Martin Winterkorn inspiziert auf der IAA im September 2011 einen Hyundai i30 und staunt nicht schlecht über die Fertigungsqualität – ,da scheppert nichts," merkt der Firmenboss genervt an, als er die Höhenverstellung des Lenkrads ausprobierte.

Tschechien gegen Korea
Zwei Jahre hat es gebraucht und nun stellt der VW-Konzern die Wunderwaffe gegen die Korea-Kämpfer Hyundai, Kia und Chevrolet vor, die mit guter Qualität zu günstigen Preisen im Volkswagen-Revier wildern: Die Marke Skoda muss ran, ebenfalls bekannt für erschwingliche Qualität, um den Koreanern Einhalt zu gebieten. Mit dem Rapid Spaceback könnte das gelingen. Wir waren auf der letzten Abnahmefahrt mit noch leicht getarnten Autos dabei und konnten verschiedene Motorisierungen unter die Lupe nehmen. Zum Marktstart wird es vier Benziner und zwei Diesel mit einer Leistung von 75 bis 122 PS geben.

Die tschechische Marke betritt Neuland
So manches ist mit dem Spaceback bei Skoda neu: Er ist der erste ,Hatchback", wie die Engländer so treffend Schrägheck-Kompaktwagen bezeichnen. 4,30 Meter misst der kurze Rapid (die Limousine, seit Ende 2012 am Start, ist 19 Zentimeter länger). Somit ist der Rapid Spaceback fünf Zentimeter größer als sein Baukasten-Bruder VW Golf. Dabei ist der Skoda optisch so präsent, dass man zunächst meint, er wäre 4,50 Meter lang.

Raumwunder
Skoda-Designer Josef Kaban hat ein...