Sicher ist was anderes: Die China-Mittelklasse Brilliance BS4

Fast spüren wir schon so etwas wie eine journalistische Beißhemmung, als wir auf den neuen Brilliance BS4 zugehen. Der Flop des BS6, dem ersten Modell des chinesischen Herstellers, mit dem vernichtenden EuroNCAP-Crashtestergebnis von nur einem einzigen Stern, ist uns noch gut in Erinnerung. Nun wollen die Chinesen mit dem etwas kleineren BS4 den Durchbruch schaffen. Das Auto soll am 25. Oktober 2008 auf den Markt kommen. Aber wie soll das wohl gehen, ohne ESP und mit nur vier Airbags an Bord? Nun gut, denken wir uns: Der Dacia Logan ist auch ein Erfolg geworden, trotz schlechter Sicherheit. Hoffen wir einfach und bleiben offen.

Mitsubishi-Motoren und Pininfarina-Design
Wie stellt man ein Auto auf die Füße, wenn man möglichst schnell damit auf den Markt kommen will? Man beginnt nicht bei Null. Und so übernehmen die Chinesen einige Elemente von etablierten Firmen. Die beiden Benzinmotoren stammen von Mitsubishi. In puncto Fahrwerk hat man beim BS4 mit keinem Geringeren als Porsche zusammengearbeitet. Und die Karosserie wurde von Pininfarina gestaltet, sicher nicht die schlechteste Adresse für gutes Design. Das Ergebnis ist zwar etwas bieder, kann sich aber durchaus sehen lassen. Ein klein wenig erinnert die Front an Rover-Modelle, doch ist der BS4 keine schlechte Kopie eines europäischen Fahrzeugs wie so viele China-Autos. Mit 4,65 Meter ist die Stufenhecklimousine etwa 23 Zentimeter kürzer als der BS6 und tritt in der Mittelklasse an. Mit einem Einstiegspreis von unter 16.00...