,Citroën" DS: Neue Motoren im Test

Paris, kurz vor dem Arc de Triomphe in Richtung Champs-Élysées, und das kurz vor Weihnachten! Wer schon einmal am Straßenverkehr in Paris teilnehmen ,durfte" – ,musste" würde eigentlich besser passen –, der weiß, worauf ich hinaus will: Dieser wahnsinnige Kreisverkehr, ein gesetzloser Ort inmitten der französischen Hauptstadt, der zweifelsohne daran erinnert, wer die wahren Revoluzzer in Europa sind, liegt vor mir und ich sitze in einem Neuwagen, der bisher ohne Pariser Serienausstattung (damit meine ich Dellen, Kratzer, fehlende Anbauteile und, und, und ...) auskommt. Na dann, auf in die Schlacht, die ich an diesem Tag drei Mal kämpfen sollte.

Zwei Modelle, drei neue Motoren
Meine Waffen dafür kommen von der seit dem 1. Juni 2014 eigenständigen Citroën-Luxusmarke DS: ein DS3 mit dem neuen Turbobenziner THP 165 (vollausgestattet, ab 24.490 Euro), ein DS4 mit dem neuen Dreizylinder-Benziner PureTech 130 (Basis ab 23.140 Euro) und ein weiterer DS4 mit dem neuen Diesel BlueHDi 120 (Basis ab 24.950 Euro) unter der Haube. Ich bin gespannt, wie sich die neuen Euro-6-Aggregate schlagen.

Neuer Motor und ein winziges Facelift
Den Anfang macht der Kleinwagen DS3, der neben seiner neuen Motorisierung auch ein winziges Facelift in Form einer neuen Xenon-Full-LED-Lichtsignatur und einem City-Notbremsassistenten spendiert bekommen hat. Vor allem der lasergestützte Rettungsanker, der bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h aktiv ist, beruhigt mich vor der ersten Anfahrt auf den Kreisverk...