Drei flotte Buchstaben

Eine bessere Starthilfe hätte sich Seat für seinen neuen Kleinwagen nicht wünschen können: In vielen Parkhäusern sind die Stellplätze inzwischen für viele moderne Autos zu eng, hat der ADAC festgestellt. Beste Voraussetzungen für kleine Flitzer wie den Mii. Die stark nach Spielekonsole klingenden drei Buchstaben sind übrigens ein Kunstwort, welches weltweit gut auszusprechen sein soll und keine versteckte Bedeutung hat.

Der schicke Verwandte
Doch zunächst wird der Seat Mii nur eine Sprache zu hören bekommen, denn er startet Ende November 2011 ausschließlich in Spanien. Erst im Mai 2012 rollt der Mii zu den deutschen Händlern, parallel ist dann auch der baugleiche VW Up in Spanien erhältlich. Obgleich die Verwandtschaft zum Up unverkennbar ist, tritt der Mii doch angenehm eigenständig auf. So wird der untere Teil der Heckklappe in Wagenfarbe lackiert, hinzu kommen andere Scheinwerfer und Rückleuchten. Apropos Farben: Hier hat der Mii deutlich mehr als der Up zu bieten, darunter einen hübschen Gelbton namens ,Sunflower". Insgesamt wirkt der Seat flotter als der etwas unterkühlte VW.

Nicht immer einfach
Doch Optik hin, Design her, wichtig sind für die Parklückensuche natürlich die Abmessungen. Mit 3,56 Meter Länge und einer Breite von 1,64 Meter reiht sich der Mii in die Liga von Kia Picanto und Co. ein. Uns interessiert vor allem der Platz im Innenraum, also entern wir den Dreitürer. Möglich machen es große Türen, die aber in engen Parkplätzen für Verdruss sorgen können. Eine...