Gelände-Gourmet

In der Regel werden Autos entwickelt, damit sie für möglichst viele Käufer möglichst viel Sinn ergeben. Dann gibt es Autos, die für deutlich weniger Käufer zumindest irgendeinen Sinn ergeben. Und dann ist da noch das neue Range Rover Evoque Cabrio. Jawohl, Land Rover hat dem hipsten, trendigsten und coolsten SUV das Dach geklaut, um eine Ausprägung an Hipness, Trendigkeit und Coolness zu erreichen, die auf dieser Welt bisher nicht für möglich gehalten wurde. Wenn Sie nicht gerade auf die perfekte Bräunung angewiesen sind, während Sie Biomärkte, Schulen und Social-Media-Meetings abklappern (oder Barbie sind und noch ein praktisch-handfestes Auto für Ihr nächstes romantisches Picknick suchen), haben Sie eigentlich überhaupt keinen Grund, dieses Auto zu kaufen. Aber wahrscheinlich haben Sie sich bereits beim ersten Blick unsterblich in diese Softroad-Badewanne verliebt und die schnöden Fakten sind Ihnen herzlichst egal.

Ein Dach wie ein Berg
Damit ginge es Ihnen dann übrigens – wenig überraschend – wie sehr vielen anderen Menschen. Der offene Evoque wurde seit November bereits 1.500-mal vorbestellt. Ohne Sehen, ohne Fahren. In Deutschland soll er die ohnehin grandiosen Evoque-Zahlen um etwa 15 Prozent nach oben treiben. Warum das funktioniert? Womöglich, weil luxuriöse Land Rover gerade besser ziehen als Facebook-Videos mit Katzenbabys. Und weil das Evoque Cabrio – bis auf den kleinen, schwarzen und offenbar notwendigen ,Aufsteck-Spoiler" am Heck – tatsächlich stimmig aussieht...