Maserati Gransport: Eine scharfe Prise mehr Sportlichkeit

Unter Ferrari-Ägide begann ab 1997 ein grandioses Comeback für Maserati. Die Protagonisten dieses Triumphs hießen zunächst 3200 GT und später die davon abgeleiteten Modelle Coupé GT und Spyder GT sowie die Neuauflage des Quattroporte in 2004. Für das Modelljahr 2005 wurde schließlich auf Basis des Coupé GT die sportliche Evolutionsstufe Gransport als eigenständiges Modell eingeführt.

Schnellstes Pferd im Maserati-Stall
Der Modellname klingt vielversprechend. Doch genau genommen handelt es sich beim Gransport lediglich um eine sportlicher ausgelegte Version des GT Coupé. Angetrieben wird er vom bekannten 4,2-Liter-V8-Motor, mit jedoch 400 Quattroporte-PS statt der 390 im GT. Damit ist der Gransport das immerhin schnellste Pferd im Maserati-Stall: Dank einer länger übersetzten sechsten Gangstufe fährt das 2+2-Coupé 290 statt 285 km/h. Um Sekundenbruchteile haben sich auch Durchzug und Sprintfähigkeit verbessert. Für den Spurt von null auf 100 km/h vergehen laut Hersteller nur noch 4,85 statt 4,9 Sekunden.

Kräftiger und schnittiger
Altmeister Giugiaro zeichnet sich für den optischen Feinschliff verantwortlich. Mit breiteren Seitenschwellern, modifizierter Front- und Heckschürze sowie dem großmaschigen und verchromten Kühlergrill bietet der Gransport zugleich eine kräftigere Aura und eine bessere Aerodynamik. Edle 19-Zoll-Leichtmetall-Felgen und der Schriftzug ,Gransport V8" an den vorderen Kotflügeln sind weitere Erkennungsmerkmale. Zudem wurde die Karosserie dem Asphalt um ze...