Der Papst twittert und Toyota setzt auf Fahrspaß

Toyota setzt neuerdings auf Fahrspaß. Irgendwie klingt das wie die Tatsache, dass der Papst nun twittert – das eine passt nicht so ganz zum anderen. Denn wie soll das gehen? Toyota ist bekannt für zuverlässige Durchschnittsware zu annehmbaren Preisen, sowie für Hybridfahrzeuge, aber nicht für Sportwagen oder Roadster. Und doch will Konzernchef Akio Toyoda, dass die Autos mehr Emotionen und mehr Leidenschaft vermitteln sollen. Nun, wir haben den neuen Auris Touring Sports gefahren und nachgeprüft, wie es sich mit dem Spaß verhält.

Wieder als Kombi
Wer den Auris TS für einen Burger hält, ist falsch gewickelt. Beim Touring Sports handelt es sich um die Kombiversion des Kompaktwagens. Dass es – wie beim längst verblichenen Vorgänger Corolla – wieder einen Transportspezialisten gibt, verwundert eigentlich nicht. Denn Toyota zählt Opel Astra, Renault Mégane und Hyundai i30 zu den Hauptkonkurrenten des Auris. Und all diese Modelle gibt es auch als Kombi. Vom Wettbewerb versucht Toyota sich durch den Hybridantrieb sowie das gute Innenraumangebot abzusetzen.

Großer, gut nutzbarer Stauraum
Beginnen wir beim klassischen Kombi-Argument: Platz für Insassen und Gepäck. Der TS hat den gleichen Radstand wie der normale Auris, die Gesamtlänge ist aber knapp 29 Zentimeter größer. So bietet der TS 530 bis 1.658 Liter Kofferraum, deutlich mehr als die 360 bis 1.200 Liter der fünftürigen Limousine. Auch die Konkurrenz stellt der Japaner in den Schatten, wenn auch die Unterschiede nicht sehr be...