SsangYong hat den Korando geliftet

Den aktuellen Korando hat SsangYong seit 2010 im Programm. Und während nach sieben Jahren der eine oder andere Hersteller eine völlig neue Generation einführen würde, machen es sich die Koreaner etwas einfacher und bringen … ein Facelift. Wie und ob das VW-Tiguan-Äquivalent von SsangYong von der jüngsten Modellauffrischung profitiert? Test!

Keine Abmessungsveränderungen
An den Abmessungen hat sich nichts getan. Die Länge? 4,41 Meter. Die Breite? 1,83 Meter. Die Höhe? 1,71 Meter. Und der Radstand misst 2,65 Meter. Damit ist der Koreaner ein klein wenig kürzer, schmaler und höher als der VW Tiguan. Der Kofferraum fasst 486 bis 1.312 Liter, der des Wolfsburger-SUVs nimmt 615 bis 1.655 Liter auf. Die Raumausnutzung bei SsangYong ist also nicht ganz so gut. Was uns trotzdem gefällt: Die übersichtliche Sitzposition vorne, das Raumangebot auf der Rückbank und die verstellbaren Lehnen sowie die Sitzheizung im Fond.

Der Außenbereich: Facelift Light
Optisch ist schon eine Verbesserung zu erkennen. Die Front wirkt frischer, der neue Grill mit den angeschlossenen Scheinwerfern samt LED-Tagfahrlicht macht den sonst sehr hochbeinig aussehenden Wagen etwas breiter. 16- und 17-Zoll-Felgen gab es bereits. Neu sind jetzt 18-Zöller, die für die höchste Ausstattungslinie Sapphire (daneben gibt es noch Crystal und Quartz) erhältlich sind.

Aufgehübschtes Cockpit
Und auch das Cockpit hat sich stark verändert. Lenkrad (auf Wunsch mit Heizung), Instrumente und die gesamte Mittelkonsole sind neu. In ...