Die Antwort auf diese Frage sollte doch leicht sein! Ist sie aber nicht

Weniger Zylinder, weniger Leistung – also ganz klar: Nein, der kann nicht besser sein als der Sechszylinder! Von wegen. Der Toyota GR Supra 2.0 ist nämlich leichter, hat eine bessere Gewichtsverteilung und nahezu identisch viel Drehmoment. Obendrein kostet er weniger als das Modell mit Sechszylindermotor. Nichtsdestotrotz hat auch der Vierzylinder-Supra Schwächen – doch es sind andere als erwartet!

Der mit Direkteinspritzung und Twin-Scroll-Turbolader ausgerüstete Benziner schickt ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmeter in Richtung Hinterräder und beschleunigt den GR Supra in 5,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Bei 250 km/h wird der Vortrieb elektronisch abgeregelt. Die CO2-Emissionen belaufen sich auf 143 g/km.

Weil der Vierzylinder aufgrund seiner kompakten Bauform näher Richtung Fahrzeugmitte rückte, konnte eine ideale Gewichtsverteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse sichergestellt werden. Das soll zum Ansprechverhalten des Fahrzeugs, zur Agilität und zu vertrauenserweckenden Handling-Eigenschaften beitragen. Auch der „Goldene Schnitt“ für optimales Handling, das ideale Verhältnis zwischen Radstand und Spurweite, bleibt erhalten: Es beträgt bei allen GR-Supra-Modellen 1,55.

Darüber hinaus lässt sich der GR Supra 2.0 mit einer Reihe von Paketen weiter individualisieren. Angeboten werden ein Connect-Paket mit Navigations- und Konnektivitätssystem, ein Sport-Paket mit aktivem Sperrdifferenzial, adaptivem Fahrwerk und Hochleistungsbremsen. Zudem gibt es ein Premium-Paket mit JBL Premium Sound System, Head-up-Display, kabelloser Ladefunktion für Smartphones, schwarzer Lederausstattung und elektrischer Sitzeinstellung mit Memory-Funktion.