Gediegenes Reisen mit Allradantrieb und 3,3-Liter-Sechszylinder-Boxermotor

Im Jahr 2005 ist der japanische Allradspezialist Subaru bereits seit 25 Jahren auf dem deutschen Markt aktiv. Mit den aktuellen Top-Modellen Legacy und Outback versucht der Konzern mittlerweile, sein über die Jahre entstandenes Image als Hauslieferant für Angler und Jäger (Sondermodell ,Hubertus") abzustreifen. Das künftige Flaggschiff B9 Tribeca, ein siebensitziges Crossover-SUV, soll endgültig den Einstieg in die Premiumklasse besiegeln. Dabei hatten die Japaner bereits ein entsprechendes Angebot in den 90ern: Das Sportcoupé SVX.

Das große Coupé
Anlässlich einer Presseveranstaltung zum 25-jährigen Jubiläum brachten die Subaru-Leute nicht nur die aktuelle Modellpalette zu kurzen Testfahrten mit nach Schloss Rheinhartshausen am Rhein. Auch einige Old- und Youngtimer waren im Fuhrpark zu finden – darunter das große SVX-Coupé. Den fand ich damals super, aber mit einem Kaufpreis von über 83.000 Mark (1996) war er nicht erschwinglich. Und in echt hatte ich ihn auch noch nie gesehen.

Interessanter als aktuelle Subarus
So kam ich nicht umhin, die modernen Subarus vom Justy bis zum Outback links liegen zu lassen und den SVX in Beschlag zu nehmen – immerhin hatte doch, wenn ich mich recht erinnere, unser Kaiser Franz, der Beckenbauer, einmal Reklame für ihn gemacht.

Produziert von 1991 bis 1997
Seit 1991 wurde der 2-und-2-Sitzer von den Japanern gebaut. Ein großer Erfolg hat sich damit allerdings nicht eingestellt. Zirka 25.000 Fahrzeuge sind bis zum Jahr 1997 produziert und verkauft worden. Nach Europa sind schätzungsweise 2.500 Exemplare gekommen, von denen 850 in Deutschland landeten.

Fenster in Rallyauto-Stil
Eine echte Rarität ist also unser SVX mit seinem typischen Dach im Stil einer Jetfighter-Kanzel, den seitlichen Fenstern im Fenster, den ausgestellten Kotflügeln und den schmalen Frontleuchten. Wie es heißt, stammt das heute noch beeindruckende Design von Giorgio Giugiaro, wenn Subaru-Designer zum Schluss auch noch eigene Hand an die Optik gelegt haben sollen.

Teuer, aber voll ausgestattet
Für den hohen Kaufpreis gab es immerhin eine Vollausstattung: Klimaautomatik, elektrische Spiegel, beheizbare Sitze, elektrisch verstellbarer Fahrersitz, ab 1994 zwei Airbags und neben vielen anderen Annehmlichkeiten sogar ein 10fach-CD-Wechsler waren an Bord.

3,3-Liter-Sechszylinder-Boxer
Und der Motor ist heute immer noch eine Sensation: Ein 3,3-Liter-Sechszylinder in Boxer-Bauweise mit 220 PS und einem Drehmoment von 304 Newtonmetern bei 4.600 U/min. Dazu kommt der permanente Allradantrieb mit einer Drehmomentverteilung von 35 Prozent vorn und 65 Prozent hinten, die aber zwischen 95/5 und 50/50 variieren kann. Das Ganze wurde ausschließlich mit einer Viergang-Automatik und einer Differenzialsperre hinten versehen – was ich auch heute noch als perfektes Angebot betrachte.

Schwungvolles Cockpit
Unser tadellos erhaltenes Testauto in weinrotmetallic hat schwarze Ledersitze und das typische, wunderschöne Armaturenbrett mit einem Mix aus schwarzem Kunststoff, dunkelviolettem alcantaraähnlichem Stoff (der sich in einem eleganten Schwung in die Türverkleidungen herüberzieht) und künstlichem Holz.

Der Inbegriff von Luxus
Ich merke: Das musste wohl der Inbegriff von Luxus sein. Nur Seitenairbags und Navigation fehlen, sonst wären wir fast auf der Höhe unserer Zeit. Allerdings sind die Schalter schon arg über das Cockpit verstreut und das Radio versteckt sich hinter einer kleinen Holztüre, die sich dann auch noch als hinten schwarzes Plastikteil entpuppt.

Sportlich und komfortabel
Komfortabel ist der Innenraum allemal. Die Sitze stellen sich als sportlich straff heraus. Ich bin ja nur ein wenig am schönen Rhein entlang gecruist, könnte mir aber durchaus vorstellen, mit dem Auto von München nach Hamburg und zurück zu fahren. Die recht breiten dunklen Stege im Fenster, die das kleine Fenster führen, stören übrigens nicht, so ergibt sich eine gute Rundumsicht.

Viel Platz
Das Platzangebot vorne ist großzügig. Ich sitze trotz meiner 1,93 Meter tief und mit gestreckten Beinen – so habe ich es am liebsten. Hinter mir können aber nur noch Kinder reisen. Um Erwachsene mitzunehmen, müsste ich die Beine anziehen.

Seidenweicher Motor
Absolut beeindruckend ist der seidenweiche und leise Lauf der Maschine. Kraftvoll und mit Leichtigkeit schieben die 220 PS den immerhin 1,6 Tonnen schweren Wagen nach vorn. Die Automatik schaltet ruckfrei und gleichmäßig – ein echter Genuss. Auch bei höheren Geschwindigkeiten bleibt das Auto leise, während Passanten durchaus den Sportwagen heraushören.

230 km/h Spitze
Die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung ist etwas schwergängig, etwa so wie bei heutigen Mercedes-Fahrzeugen ohne Parameterlenkung, aber sportlich direkt. Die Straßenlage ist hervorragend – der SVX klebt förmlich auf dem Asphalt, so dass hohe Kurvengeschwindigkeiten möglich sind. Dennoch zeigt sich die Federung als sehr komfortabel. Die vier innen belüfteten Scheibenbremsen meines Youngtimers rubbeln ein wenig, und so halte ich mich mit meinem Fahrstil doch zurück, immerhin ist die Höchstgeschwindigkeit mit 230 km/h angegeben und die Beschleunigung von null auf hundert mit 8,7 Sekunden. Der Subaru ist aber auch kein Auto zum Rasen, eher zum schnellen Reisen.

Gebrauchte für unter 10.000 Euro
Wieder in der Redaktion angekommen, schaue ich gleich nach, zu welchen Preisen ein SVX wohl bei der Gebrauchtwagenbörse mobile.de angeboten wird. Mit knapp unter 4.000 Euro geht es für frühe Modelle los. Bei 16.000 Euro endet das Angebot, in diesem Fall würde es sogar eine rallyeblaue Lackierung, goldene Felgen im WRX-Stil und einen neuen Motor geben. Für weniger als 10.000 Euro gibt es Modelle, die einen guten ersten Eindruck machen. Ob ich mir vielleicht doch noch mal einen SVX leiste und somit den ersten Subaru der Premium-Klasse fahre?
(ph)

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Leichtmetall-Boxermotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 3.319 
Leistung in PS 220 
Leistung in kW 162 
bei U/min 4.600 
Drehmoment in Nm 304 
Antrieb Permanenter Allradantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.625 
Breite in mm 1.770 
Höhe in mm 1.300 
Radstand in mm 2.610 
Leergewicht in kg 1.610 
Zuladung in kg 435 
Kofferraumvolumen in Liter 240 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 466 
Dachlast in kg 30 
Tankinhalt in Liter 70 
Kraftstoffart Super bleifrei 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 230 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,7 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km ca. 12 
Weitere Informationen
1/moreName 225/50 ZR 16 
2/moreName 10,8 m 
3/moreName Geregelter 3-Wege-Katalysator 

Subaru SVX im Test