Nur 250 Stück: Exklusive Sonderserie des heißen Sportlers

Es gibt Tage, an denen ich gerne aufstehe. Und es gibt Tage, an denen ich GANZ besonders gern den rechten Fuß aus dem Bett schiebe, um ihn kurze Zeit später auf ein Gaspedal niedersinken zu lassen. Und wenn das Pedal zu einem Lamborghini Gallardo Special Edition gehört, wird es bestimmt ein ganz besonders schöner Tag.

Special Edition: Nur 250 Stück
Nur 250 Stück gibt es von der Special Edition, kurz SE genannt. Das Dach, der Heckspoiler, die Motorhaube und die Außenspiegelgehäuse sind nachtschwarz gefärbt, der Rest ist bei meinem Testexemplar in Giallo Midas lackiert. Der leuchtend gelbe Gallardo beschleunigt meinen Puls, ohne dass ich ihn auch nur berühre. Der böse Blick aus schmalen Lampen-Schlitzen, die großen, schwarzen Luftschlünde rechts und links, die scharfen Ecken und Kanten – alles macht mich an, das wilde Tier zu bändigen.

Sitzen wie eingesaugt
,Knack" macht die ferngesteuerte Zentralverriegelung und gibt den Weg frei in den italienischen Spaßpool, der eher einer Nobelhütte gleicht als einem reinrassigen Sportwagen. Ich sitze tief, wie eingesaugt und festgepresst, aber unerwartet bequem. Das Innere des Editions-Boliden fühlt sich gut an: Es gibt Leder, wohin die Hand greift. Leder in Schwarz und in Gelb, perforiert, glatt oder rau – die Gefühlsvielfalt der Oberflächen ist beeindruckend. Mein Blick schweift über ein Navisystem mit großem Display und eine Zweizonen-Klimaautomatik. Von wegen karger Sportwagen!

Fordernd-sattes Brabbeln
Ich will endlich den V10 hören. Also Schlüssel rumdrehen und erst mal eine Sekunde warten. Die Bedenksekunde ist verständlich – bis 520 Pferde geweckt und in Reih und Glied am Start sind, dauert es schon ein Weilchen. Aber wenn sie zur Stelle sind, dann mit Nachdruck. Das tief-grummelnde Geräusch, dieses fordernd-satte Brabbeln, stellt meine Gänsehaut auf. Doch noch ist der Ton gemäßigt, noch spielt das italienische Orchester mezzoforte und nicht forte.

Schlechte Sicht nach hinten
Mein Testwagen hat das automatisierte Schaltgetriebe E-Gear an Bord, also muss ich zum Rückwärtsfahren einen kleinen Knopf links neben dem Lenkrad drücken. Gleichzeitig wird das Bild der Heckkamera am Navi-Bildschirm angezeigt. Dieses nette Feature ist eine hilfreiche Erfindung, denn die Sicht nach hinten strebt wegen der hohen C-Säulen und der kleinen Heckscheibe gegen Null.

Herrlich: Cruisen in der City
Endlich ist es soweit: Am rechten Lenkradpaddle ziehen und den ersten Gang einlegen. Los geht's. Gaaaaanz sanft tippe ich ans Gaspedal, um den Stier nicht gleich zu reizen. Und wirklich: Man kann ihn anfahren, ohne dass Mütter erschreckt ihre Kinder zur Seite zerren. Der Drang, dem Rassesportler gleich richtig die Sporen zu geben, ist groß. Mein Fuß kribbelt, aber ich beherrsche mich. Erstaunlich: Ich kann mit diesen Lambo herrlich cruisen, kann ihn leise mit unterdrücktem Grummeln wie einen normalen PKW durch die City fahren.

Brachialer Vorwärtsdrang
Doch wehe, wenn die Straße frei ist: Der erste Vollgasstoß wird von einem röhrenden Aufbrüllen hinter mir quittiert, die Drehzahlmessernadel schnellt nach oben und im Rücken drückt es, als stürze mir gerade ein Bücherregal ins Kreuz. Der Lambo prescht mit so brachialer Gewalt nach vorne, dass ich das kleine Lenkrad richtig fest packe. Schier unendlich dreht die Maschine bis über 8.000 Touren hoch.

Kurze vier Sekunden auf Tempo 100
Sobald ich mich an den Vortrieb gewöhnt habe, geht es richtig los. Zack ... den Zweiten ... zack ... den Dritten ... und so geht es weiter, begleitet von einem wohligen Hicksen aus Richtung Auspuff. Die Schaltzeiten sind bei der Special Edition kürzer, die Lenkung direkter und das Fahrwerk straffer. Kurze vier Sekunden braucht die Tachonadel, um über die hundert zu flutschen. Und: Der Wagen schafft 315 km/h. Wer es auf diese Spitze treibt, lernt, dass es einen Tunnelblick auch ohne Alkohol gibt. Apropos Tunnel: Fenster runter, zurückschalten und Vollgas geben. Das ungehemmte Stier-Brüllen macht vorstellbar, was passiert sein könnte, wenn ein Trapper 1902 in den Staaten versehentlich einen Eisenbahntunnel betrat und schreiend vor einer tösenden Lok rückwärts wieder herausrannte.

Straff, nicht bretthart
Dieses Auto ist aber keinesfalls vordergründig laut, es lässt sich wunderbar bewegen: Die überaus direkte Lenkung erlaubt ein präzises Handling und der permanente Allradantrieb verschafft eine Traktion, als wolle der Lambo mit der Straße verschmelzen. Der Wagen liegt auf dem Asphalt wie ein Brett, allerdings ohne dessen absolute Härte. Straff? Ja. Knackhart? Nein.

Fast 174.000 Euro teuer
Ehrlich, glauben Sie es, der Gallardo Special Edition ist alltagstauglich. Naja, fast. Auf den Boden der praktischen Tatsachen holt mich meine Holde, als ich sie mit dem fast 174.000 Euro teuren Italiener abhole. ,Und wo ist der Kofferraum?" Mmh ... vorn halt 110 knapp geschnittene Liter. Aber ist das nicht egal? Fürs Übernachtungstäschchen reicht es allemal.

Preisliste


Lamborghini Gallardo SE

Grundpreis: 164.140 Euro
autom. Getriebe E-Gear 9.290
Parkhilfe 1.750
Bordcomputer 464
Außenspiegel el. beheizbar 174
Navigationssystem 3.480

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart V-Motor 
Zylinder 10 
Ventile
Hubraum in ccm 4.961 
Leistung in PS 520 
Leistung in kW 382 
bei U/min 4.500 
Drehmoment in Nm 510 
Antrieb permanenter Allradantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.300 
Breite in mm 1.900 
Höhe in mm 1.165 
Radstand in mm 2.560 
Leergewicht in kg 1.612 
Zuladung in kg 188 
Kofferraumvolumen in Liter 110 
Tankinhalt in Liter 90 
Kraftstoffart Super Plus 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 315 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 4,0 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 17,0 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 24,8 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 12,4 
Schadstoffklasse Euro 4 

Bildergalerie: Gelbes Stier-Kreiszeichen