Wenn der Mönch in die Tasten greift, fließen die Tränen

Pock, wrruuuum, Pock, wrrrrrrrruuum, Pock – warum hat der Audi TT sport von Abt nicht zehn Gänge? Immer wenn das DSG einen Gang zulegt, werden wir und die Umgebung mit diesem Klopfer-Geräusch belohnt. Dem sich sofort einstellenden pawlowschen Reflex können wir nichts entgegen setzen: Wir wollen dieses Pocken hören, bis wir die 1.000-km/h-Grenze erreicht haben.

Kein Platz für Zerbrechlichkeit
Wer einen getunten Wagen steuert, will das auch nach außen zeigen, wobei nicht jedem aufgesetzte Protzigkeit gefällt. Und Abt legt recht moderat Hand an die Karosserie des Audi TT. Warum? Weil der sowieso von außen schon eine Wucht ist. Vorne umgarnen jetzt Gittereinsätze die Nebelleuchten, und der markante Single-Frame-Grill glänzt komplett chromfarben. Hinten wartet die auffälligste Modifikation: Der beim Serienmodell automatisch ausfahrende filigrane Heckspoiler wurde durch einen deutlich größeren, fest installierten Flügel ersetzt. Dies soll gewaltigere Anpresskräfte erzeugen. Unter ihm speit ein Vier-Rohr-Endschalldämpfer die Verbrennungsprodukte aus. Er sitzt in einem Heckschürzeneinsatz, der mit dem für Sportwagen schon obligatorischen Diffusor daherkommt.

Unterschrift ganz unten
Den Innenraum hat Abt gelassen, wie er ist. Auf der senkrechten Speiche des unten abgeplatteten Lenkrads findet sich der Abt-Schriftzug genauso wie auf den Fußmatten. Der Rest ist 100 Prozent Normalo-TT, das heißt, wir haben allen Grund, uns wohl zu fühlen. Die Sitze sind perfekt, das Lenkrad fasst sich prächtig an und die Instrumente schicken ihre Daten wegen der Klarheit direkt ins Rückenmark. Die hintere Rückbank hat sinnlose Anschnallgurte – bequem sitzen können dort Hamster, Kaninchen und andere Kleintiere. Und der rundliche Rückspiegel ist zwar ausreichend aber so klein, dass er in der Mittelstellung keine Heckscheibenbegrenzung abbildet. Ansonsten sind die Parksensoren Gold wert, das runde Heck verschenkt einen heftigen toten Winkel nach unten. Nichts von dem stört allerdings unser gutes Gefühl.

20-Zoll-Gummistreifen
Unser TT steht vor uns. Schon auf den ersten Blick meinen wir: Das wird eine brettharte Angelegenheit. Um die Fünf-Speichen-20-Zoll-Felgen wurde ein wenige Zentimeter hohes Gummiband gewickelt, früher saßen dort richtige Reifen. Unser Magen geht in Hab-Acht-Stellung, schließlich kennen wir die harten Fahrwerks-Gesellen. Wir fahren los. Nichts schlägt zu uns durch. Sicher liegt das an der guten Straße unter uns. Also die Schlaglochspürnase ausgepackt und rumgeschnüffelt. Ah, da sind schon zwei schön ineinander übergehende Krater. Aus Versehen fahren wir drüber. Wieder nichts. Selbst die Lenkung muss ohne Antriebseinflüsse auskommen. Langsam dämmert uns, dass der optische Eindruck trügerisch war: Keine deutsche Landstraße versohlt uns den Hintern. Unfassbar, aber in der nächsten Kurve wird sich der Komfort sicher bitterlich rächen.

Her mit dem Kreisverkehr
Zum Kurvenverhalten des TT sport gibt es nicht viel zu sagen. Es klappt einfach. Je enger die Biege, desto besser. Kreisverkehre mit möglichst geringem Durchmesser reizen uns bis aufs Blut. Eine schöne komplette Runde an der Quietschgrenze muss es schon sein, bevor wir in der Lage sind, weiterzufahren. Und ein einfacher Ja-Sager ist der Kemptener auch nicht. Die energisch zugreifenden Bremsen vermitteln das gute Gefühl, jederzeit rechtzeitig wieder auf null zu sein. Aber genickt wird dabei nicht. Das Abt-Gewindesportfahrwerk mit einstellbarer Zug- und Druckstufe macht einen guten Job.

Tiefe Melodie
Der 2,0-Liter-TFSI-Motor sitzt vorn, dort, wo auch die gesamten 300 PS, statt der serienmäßigen 200, auf die Straße müssen. Endlich Autobahn: Wir treten voll aufs Gas. Die Traktion bleibt, obwohl wir das Gefühl haben, dass sie gerade noch hält. Wir können nur mutmaßen, dass es bei nasser Strecke etwas schwieriger werden könnte. Der Vortrieb haut uns in die Sitze, die Tachonadel jagt Richtung 256 km/h, wobei die hunderter Schallmauer nach 5,5 Sekunden fällt. Der Serie müssen hier 240 km/h und 6,6 Sekunden reichen. Linksschläfer und 180-km/h-Lieferwagen (natürlich in der Trendfarbe weiß) haben Respekt vor dem Überholimage des TT sport, flugs trollen sie sich dorthin, wo sie hingehören: auf die rechte Spur. Dies wird zum Teil auch am Klang des Triebwerks liegen. Im Prinzip fahren wir eine kompakte aber schön tief klingende Orgelpfeife. Und diese spielt eine ganz treffliche Melodei. Beschleunigen wandert als perfekter Klangbogen ins Trommelfell. Jeder Schaltstufenwechsel wird mit dem schon beschriebenen Pock-Geräusch quittiert. Dieser 300-PS-Sound zieht unter die Haut.

Schalten lassen
Die Schaltstufenauswahl übernimmt für uns das Direktschaltgetriebe (DSG). Sechs Gänge geben sich mit der Schaltzeit null die Kräfte in die Hand. Das funktioniert ohne Rucken oder zeitverschwendendem Suchen. Da bei einem DSG der folgende Gang immer vorgehalten wird, schaltet es im Prinzip besser als es der Fahrer könnte. Aber wer will, kann sich trotzdem an den Schaltpaddles am Lenkrad vergreifen. Der Gangwechselknall kommt wiederum bei automatischer Schaltung am besten.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Wer ausgezeichnete Alltagstauglichkeit mit exklusiver sportlicher Individualität koppeln möchte, liegt mit dem TT sport richtig. 290 Liter Kofferraum befinden sich jenseits der Roadsterklasse, bei umgeklappter Rückbank stehen 700 Liter bereit.

    Und 300 PS an der Vorderachse sowie dieser suchterregende Beschleunigungssound sind einmalig. So viel Freude gibt es nicht geschenkt: 63.838 Euro möchte Abt für diesen Wagen haben.

  • Antrieb
    95%
    300 PS aus zwei Litern sind Klasse
    dieser Sound gehört sich
  • Fahrwerk
    95%
    sportlich mit guter Dämpfung
    kein Wanken oder Nicken
  • Karosserie
    90%
    durch Abt noch sportlicher
    extrem schlechte Übersicht nach hinten
  • Kosten
    85%
    top Ware für`s Geld
    exklusives Tuning gleich exklusiver Preis

Preisliste


Abt Audi TT sport 2.0 TFSI 300 PS

Grundpreis:  Euro
Modell Preis in Euro
Abt Audi TT sport 2.0 TFSI 300 PS (Gesamtpreis) 63.838
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 2.310
CD-Radio Serie
MP3 275
Metalliclackierung 615
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat 255
Lederausstattung 1.005
Xenonlicht Serie
Nebelscheinwerfer Serie
S tronic (DSG) 2.150
Abt-Leistungssteigerung 9.860
Abt-Sportfahrwerk 2.053
Abt-Kompletträder 20 Zoll 6.306
Abt-Frontspoiler 928
Abt-Seitenleisten 998
Abt-Heckflügel 847
Abt-Fußmatten vierteilig 116
Abt-Sportbremsanlage 1.914
Felgeninnenseite in Wagenfarbe (Abt) 928
Außenspiegel und Frontgrill in Chrom (Abt) auf Anfrage

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Ottomotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.984 
Leistung in PS 300 
Leistung in kW 221 
bei U/min 3.000 
Drehmoment in Nm 370 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Doppelkupplungsgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.572 
Spurweite hinten in mm 1.558 
Radaufhängung vorn Gewindesportfahrwerk, einstellbar in Zug- und Druckstufe, höhenverstellbar bis max. 50 mm 
Radaufhängung hinten Gewindesportfahrwerk, einstellbar in Zug- und Druckstufe, höhenverstellbar bis max. 50 mm 
Bremsen vorn Sportbremsanlage, innenbelüftete Scheiben, 345x30 mm 
Bremsen hinten Scheibenbremse massiv, 286 mm 
Wendekreis in m 11,0 
Räder, Reifen vorn 255/30-20 auf AR 9x20 ET40 
Räder, Reifen hinten 255/30-20 auf AR 9x20 ET40 
Lenkung elektromechanische Lenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Servounterstützung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.178 
Breite in mm 1.842 
Höhe in mm 1.352 
Radstand in mm 2.468 
Leergewicht in kg 1.280 
Zuladung in kg 400 
Kofferraumvolumen in Liter 290 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 700 
Tankinhalt in Liter 55 
Kraftstoffart Super Plus (ROZ 98) 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 256 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,5 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km keine Angaben 
CO2-Emission in g/km keine Angaben 
Schadstoffklasse Euro 4 
Fixkosten
Garantie 2 Jahre auf die Abt-Leistungen und Übernahme der Neuwagengarantie bis 100.000 km 

Zeit für die Orgel: Test