Elegante Variante vom Dreier kommt mit Motor-Weltpremiere

Sieben Prozent der im Jahr 2005 weltweit verkauften Dreier waren Coupés, in Deutschland beträgt der Anteil vier Prozent. Insgesamt baute BMW von dem gerade auslaufenden Modell in sieben Jahren 460.000 Stück. Nun stellt BMW den 2005 vorgestellten Varianten Limousine und Touring ein neues Coupé zur Seite, das ab dem 23. September 2006 beim Händler steht. Der Debütant kommt mit einem brandneuen Motor: Der 335i ist der erste Turbobenziner von BMW nach 20 Jahren. Wir haben den 306 PS starken Zweitürer auf österreichischen Alpenstraßen gefahren.

Flache, gestreckte Optik
Kein einziges Teil hat die Karosserie des dritten Dreier-Coupés mit der Limousine gemeinsam. Die Scheinwerfer sind schmaler und werden von der Motorhaube angeschnitten. Mit der vergrößerten Niere und dem sich daraus entwickelnden Powerdome erscheint der Zweitürer von vorne kraftvoller. Front- und Heckscheibe sind flacher gestellt, die Türen länger als beim Viertürer. Das ergibt eine gestreckte Silhouette – unter Verzicht auf ein paar Zentimeter Kopffreiheit hinten.

Raum für vier
Dennoch ist auf allen vier Plätzen ausreichend Raum vorhanden, wenn auch die hinteren Einzelsitze etwas tief montiert sind und nur eine kurze Oberschenkelauflage bieten. Innen zieht sich eine schwungvolle Leiste über die gesamte Seitenwand. Eine durchgehende Mittelkonsole trennt den Innenraum in zwei Hälften. Auf Wunsch kann eine Lichtkante für die Türen bestellt werden, die das Innere bei Dunkelheit mit weichem Licht erhellt. Allerdings ist dieses edle Detail in einfachen Kunststoff eingebettet. Insgesamt lassen Verarbeitung und Material – genauso wie die Ergonomie – Liebe zum Detail erkennen. Natürlich lässt sich das Coupé mit allerlei hübschen und teuren Extras wie Holz- und Metallleisten sowie mit Leder aufrüsten.

Kraft wie ein Vierliter
Die Modellbezeichnung 335i führt in die Irre, denn der Sechszylinder hat mit 2.979 Kubikzentimeter drei Liter Hubraum. Zwei Turbolader pusten den Motor auf 306 PS – diese Leistung entspricht dem Niveau eines Vierliter-Achtzylinders. Allerdings verzichtet BMW auf dessen Gewicht: Der Reihensechser wiegt 70 Kilo weniger. Den letzten aufgeladenen Benziner gab es bei BMW von 1980 bis 1986 im 745i, seither setzten die Bayern in der Oberklasse auf größere Motoren mit acht oder zwölf Zylindern. Doch die Baulänge des Reihen-Sechszylinders setzt Grenzen beim Hubraum. Um dennoch mehr Leistung zu erreichen und das Aggregat gleichzeitig vom Hochdrehzahlkonzept der M-Antriebe abzusetzen, entwickelte BMW einen Turbo-Benziner mit Direkteinspritzung. Diese Technik ermöglicht eine saugerähnliche Verdichtung und damit einen hohen Wirkungsgrad. Resultat ist ein Verbrauch, der im EU-Mix mit 9,5 Litern eher einem schwächeren Sechszylinder entspricht.

Zwei Lader für ein Hallelujah
Den Druck von ganz tief unten erzeugen zwei kleine Turbolader: Zwischen 1.300 und 5.800 U/min sind jederzeit 400 Newtonmeter versammelt. Für den kleinen Sprint zwischendurch passen immer zwei bis drei Übersetzungen des Sechsgang-Schaltgetriebes. Wenn man doch einmal oberhalb von Tempo 80 vom Sechsten in den Vierten herunterschaltet, dann einfach, weil es Spaß macht, den Hebel durch die exakt definierten Gassen zu führen. Zusätzlich kommentieren die Lader jeden Gangwechsel beim Beschleunigen mit einem leisen Zischen. Herrlich!

Klack, klack, klack: Drei Gänge passen fast immer
Mit heiserem Röcheln meldet sich die Maschine zu Wort, um bei Teillast in einen dunklen Bass überzugehen. Bis hin zum lustvollen Kreischen beim Ausdrehen bietet das Zusammenspiel aus Ansaugen und Auspuffen ein breites Klangspektrum. Ohne Gedenksekunde wirft sich der 335i in 5,2 Sekunden von 80 auf 120 km/h. Optimal gestartet, beschleunigt das Coupé in 5,5 Sekunden von null auf hundert, mit Automatik dauert der Sprint gerade einmal zwei Zehntel länger. Das Resultat auf der Straße ist, dass die Maschine bei jedem Tritt aufs Gas umgehend und gnadenlos anschiebt.



Straff komfortabel: Fahren und lenken
Käufer des 335i haben die Wahl zwischen dem serienmäßigen Sportfahrwerk und einer komfortableren Abstimmung, der Testwagen war mit Ersterem ausgerüstet. Dieses bietet einen guten Spagat zwischen Komfort auf schlechten Strecken und Spaß in engen Kurven. Mit den serienmäßigen 17-Zoll-Rädern läuft das Coupé sauber geradeaus und rollt trocken, aber leise ab. Das Fahrwerk bügelt Schlaglöcher und Bodenwellen nicht ganz platt, wirkt jedoch bei keiner Gelegenheit unkomfortabel. Im Verein mit der exakten, genau das richtige Maß an Rückmeldung gebenden Lenkung ist das eine gute Voraussetzung für die engen Kehren der österreichischen Alpenstraßen.

Der Alpendreh
Mit dem Coupé lässt es sich sportlich agil um die Kurven wedeln. Sobald das Stabilitätsprogramm DSC per Knopfdruck in den Hintergrund verbannt ist, kann der Kurvenradius auf Wunsch mit dem Gaspedal reguliert werden. Der sanft, aber satt einsetzende Motor und die klaren Reaktionen des Fahrwerks erleichtern dem engagierten Autofahrer diese Übung. Gegen 1.300 Euro Aufpreis hilft die Aktivlenkung nach: Mittels Planetengetriebe und Elektromotor variieren Lenkübersetzung, Lenkwinkel und Servounterstützung. Der Effekt: Beim Ausparken reicht ein kurzer Dreh am Lenkrad für den vollen Einschlag, während die Lenkung bei hohen Geschwindigkeiten eher indirekt ist und damit zur Fahrstabilität beiträgt. In Serpentinen kann auf das Umgreifen verzichtet werden, ohne die Arme zu verknoten. Wer das Geld für dieses Technikextra nicht ausgeben mag, ist jedoch auch mit der Serienlenkung gut bedient.

Glaubensfrage: Schalten oder Schalten lassen
Den neuen Motor kombiniert BMW gegen einen Aufpreis von 2.100 Euro mit einer Sechsgangautomatik. Hydraulik, Elektronik und Wandler sind neu entwickelt und auf Sportlichkeit ausgerichtet. Die Reaktionszeiten sind um 40 Prozent reduziert, der eigentliche Schaltvorgang nimmt gegenüber bisherigen Getrieben nur noch die Hälfte der Zeit in Anspruch. Doch das sind Zahlen. Der Automatik-Dreier hängt fast wie ein Schaltwagen am Gas, das Getriebe beantwortet Gasgeben und Bremsen mit einem zügigen Gangwechsel. Zusätzliche Eingriffe sind über den Wählhebel möglich – oder mit Schaltpaddeln für 250 Euro Aufpreis. Resultat der sportlichen Auslegung ist, dass die Automatik angesichts des stämmigen Drehmoments etwas zu oft schaltet. Der Verbrauch nach EU-Norm ist für beide Varianten gleich, in der Stadt verbraucht die Automatik sogar einen halben Liter weniger.
(ao)

Wertung

  • ★★★★★★★★★★
  • Mit Leidenschaft sprechen Designer und Ingenieure bei BMW von ihrem neuesten Kind. Nicht ganz zu Unrecht: Der 335i verkörpert den Coupé-Gedanken des schnellen, eleganten Reisens geradezu. Der Motor ist ein kultivierter Dampfhammer mit dem rechten Maß an akzentuierter Aussprache, die neue Automatik eine Versuchung auch für den sportlichen Fahrer. Die gelungene Abstimmung und das gegenüber der Limousine veredelte Auftreten wollen allerdings bezahlt sein: Wenn das 335i Coupé am 23. September 2006 auf den Markt kommt, sind 43.200 Euro zu bezahlen.

  • Antrieb
    95%
    laufruhiger Motor mit spaßbringendem Sound
    enormes Drehmoment und Drehvermögen
  • Karosserie
    95%
    elegante Form und solide Verarbeitung
    niedrig montierte Fondsitze mit kurzer Oberschenkelauflage
  • Fahrwerk
    95%
    komfortabel-straffes Sportfahrwerk
    gute Rückmeldung von Lenkung, Fahrwerk und Bremsen
  • Kosten
    95%
    angemessene Preis-(Fahr)-Leistungsrelation
    wenig üppige Serienausstattung, teure Extras

Preisliste


BMW 335i Coupé

Grundpreis: 43.200 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik 750
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 2.100
Bildschirmnavigation ab 2.250
CD-Radio Serie
elektr. Schiebedach 950
Metalliclackierung 750
Leichtmetallfelgen Serie
Tempomat 300
Lederausstattung ab 2.080
Xenonlicht Serie
Kurvenlicht 430
Nebelscheinwerfer Serie
Fondsitzlehne geteilt klappbar Serie
Sportsitze vorn mit elektrischer Verstellung Serie
Aktivlenkung 1.300
Aktive Geschwindigkeitsregelung (Abstandstempomat) 1.700
Komfortzugang (Zugang und Starten schlüssellos) 600
Schaltwippen am Lenkrad (Automatikgetriebe) 250

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto-Reihenmotor mit Biturbo-Aufladung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.979 
Leistung in PS 306 
Leistung in kW 225 
bei U/min 1.300 bis 5.000 
Drehmoment in Nm 400 
Antrieb Heck 
Gänge
Getriebe Manuell (optional: Sechsstufen-Automatik) 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.500 
Spurweite hinten in mm 1.507 
Radaufhängung vorn Zwei-Gelenk-Federbeinachse 
Radaufhängung hinten Fünflenker-Hinterachse 
Bremsen vorn Scheibenbremsen belüftet, 348 mm 
Bremsen hinten Scheibenbremsen belüftet, 336 mm 
Wendekreis in m 11 
Räder, Reifen vorn 225/45 R 17 91 W 
Räder, Reifen hinten 255/40 R 17 94 W 
Lenkung Zahnstangen-Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.580 
Breite in mm 1.782 
Höhe in mm 1.375 
Radstand in mm 2.760 
Leergewicht in kg 1.600 
Zuladung in kg 480 
Kofferraumvolumen in Liter 430 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 63 
Kraftstoffart Super 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 250 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,5 (5,7)* 
Elastizität von 80-120 km/h in Sekunden 5,2 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 9,5 (9,5)* 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 14,3 (13,8)* 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 6,7 (7,0)* 
CO2-Emission in g/km 228 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 16 
Teilkasko-Klasse 25 
Vollkasko-Klasse 25 

Bildergalerie: Sportlich-elegant: 335i