Überarbeiteter Mazda 3 MPS im Test

Der aktuelle Mazda 3 rollt nach gerade einmal vier Jahren schon wieder auf die Zielgerade zu: Noch 2013 will der japanische Hersteller die nächste Generation des Kompaktwagens vorstellen. Für die Abschiedstour hat sich zumindest das 260 PS starke Topmodell noch einmal herausgeputzt.

Zahlreiche Karosserieteile in Grau
Die sportliche MPS-Variante (Mazda Performance Series) geht nun mit diversen dunkel abgesetzten Karosserieteilen an den Start. War bislang nur der Kühlergrill grau ausgeführt, so sind ab sofort auch der untere Teil der Heckschürze und die serienmäßigen 18-Zoll-Leichtmetallräder in Anthrazit Metallic lackiert. Die Gehäuse der Außenspiegel sowie die Dachabschlussleiste unter dem Heckflügel sind jetzt schwarz gehalten. Diese wenigen, aber doch offensichtlichen Änderungen lassen den Mazda 3 MPS noch etwas aggressiver erscheinen. Dabei ist der 4,51 Meter lange Sportler ja ohnehin kein Vertreter des dezenten Auftritts. Muskulöse Schürzen, kräftige Schweller, ein großer Lufteinlass in der Motorhaube sowie der mächtige Dachspoiler sind weitere Beweise, dass der MPS keineswegs auf Understatement pocht.

An Kraft mangelt es nicht
Mit satten 260 PS unter der Haube kann der Nippon-Renner sich dieses Selbstbewusstsein auch leisten. Denn der zusammen mit dem CX-7 stärkste Serien-Mazda spielt in einer Liga mit Ford Focus ST (250 PS) und VW Scirocco R (265 PS). Beim Antrieb des Mazda 3 MPS setzt der Hersteller auf den bekannten Motor – einen nicht mehr ganz taufrischen Turbobenziner mit 2,3 Liter Hubraum und 380 Newtonmeter Drehmoment. Geschaltet wird über eine hin und wieder hakelige Sechsgangbox. An Kraft mangelt es dem Vierzylinder nicht. In zügigen 6,1 Sekunden geht's von null auf 100 km/h. Selbst auf der Autobahn bei Tempo 200 kann man stets noch eine Schippe draufpacken. Maximal sind 250 Sachen drin, dann wird der Vortrieb elektronisch abgeregelt.

Nur knapp über dem Normverbrauch
Bei Vollgas zerrt der Fronttriebler allerdings gewaltig an der Vorderachse, an der Lenkung machen sich Antriebseinflüsse bemerkbar. Gewünscht hätten wir uns zudem einen markanteren Sound, denn das Triebwerk heult bei höheren Drehzahlen nur zunehmend laut auf. Eine kleine Überraschung haben wir beim Verbrauch erlebt: Der Hersteller gibt nicht gerade sparsame 9,4 Liter pro 100 Kilometer an. In der Praxis war es dann tatsächlich nur ein halber Liter mehr. Dank Sportfahrwerk liegt der MPS beinahe wie ein Brett auf der Straße, alle Vor- und Nachteile inklusive. Kurven nimmt das Auto selbst bei hohem Tempo exakt. Der Alltagskomfort leidet hingegen unter der harten Federung. Die Insassen bekommen jede Bodenwelle und jede Querfuge zu spüren.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Wer einen umfangreich ausgestatteten Kompaktsportler mit viel Leistung für vergleichsweise günstiges Geld sucht, der kommt am Mazda 3 MPS kaum vorbei. Der 260-PS-Japaner geht richtig gut ab, allerdings wird die Leistung nicht ganz sauber auf die Vorderräder gebracht. Das Fahrwerk ist für den Alltag und lange Strecken etwas zu straff.

  • Antrieb
    80%
    stets sportlich und agil unterwegs
    zerrt gewaltig an der Vorderachse
  • Fahrwerk
    75%
    hohe Kurvendynamik
    jede Bodenwelle ist spürbar
  • Karosserie
    80%
    ordentliches Platzangebot vorn wie hinten
    Karosserieanbauten etwas zu aufdringlich
  • Kosten
    95%
    im Vergleich zur Konkurrenz günstig
    beinahe Vollausstattung

Preisliste


Mazda 3 MPS

Grundpreis: 28.390 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 720
CD-Radio Serie
MP3 Serie
Metalliclackierung Serie
Leichtmetallfelgen Serie (18 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Xenonlicht 2.090 (im Paket)
Kurvenlicht Serie bei Xenonlicht
Nebelscheinwerfer Serie
Spurwechselassistent Serie
Sportfahrwerk Serie
Einparkhilfe hinten Serie
Bluetooth-Freisprecheinrichtung Serie
Sitzheizung vorn Serie
Plus-Paket mit Bose-Soundsystem, Sechsfach-CD-Wechsler, Xenonscheinwerfern sowie schlüssellosem Zugangs- und Startsystem 2.090

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 2.261 
Leistung in PS 260 
Leistung in kW 191 
bei U/min 3.000 
Drehmoment in Nm 380 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.535 
Spurweite hinten in mm 1.520 
Radaufhängung vorn McPherson-Federbeinachse, Zweirohr-Stoßdämpfer, untere Dreiecksquerlenker, Querstabilisator 
Radaufhängung hinten Multilenker-Hinterachse, Schraubenfedern, Einrohr-Stoßdämpfer, Querstabilisator 
Bremsen vorn Scheiben, innenbelüftet, 320 mm 
Bremsen hinten Scheiben, 280 mm 
Wendekreis in m 11,9 
Räder, Reifen vorn 225/40 R18, 7,5J x 18 
Räder, Reifen hinten 225/40 R18, 7,5J x 18 
Lenkung Zahnstangen-Lenkung mit geschwindigkeitsabhängiger elektro-hydraulischer Servounterstützung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.510 
Breite in mm 1.770 
Höhe in mm 1.460 
Radstand in mm 2.640 
Leergewicht in kg 1.395 
Zuladung in kg 530 
Kofferraumvolumen in Liter 340 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.360 
Anhängelast, gebremst in kg 1.300 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 60 
Kraftstoffart Super Plus 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 250 (abgeregelt) 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 6,1 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 9,4 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 13,2 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 7,5 
CO2-Emission in g/km 219 
Schadstoffklasse Euro 5 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 18 
Teilkasko-Klasse 25 
Vollkasko-Klasse 23 

Gallery: Nippon-Sportler mit 260 PS