Evolution, keine Revolution

Der neue Civic ist eine Evolution, keine Revolution, heißt es bei Honda. Die Presseabteilung bezieht das vor allem auf das Äußere, während sich die Neuheiten unter dem Blech verbergen, so Pressesprecher Alexander Heintzel. Wir haben die neunte Generation des Kompaktwagens getestet und herausgefunden, wieviel denn nun neu ist am neuen Civic.

Drei alte Motoren-Bekannte – plus ein Neuling
Der Marktstart des Civic Nummer neun ist für den 28. Januar 2012 geplant. Doch da bei den japanischen Zulieferern auch ein Dreivierteljahr nach dem verheerenden Erdbeben noch nicht wieder alles in Ordnung ist, kann sich dieser Termin verschieben. Für das neue Modell werden drei Motorisierungen angeboten. Vom alten Modell bekannt ist der 1,4-Liter-Benziner mit 100 PS. Beim ebenfalls bekannten 1,8-Liter-Benziner hat sich die Leistung um zwei auf 142 PS erhöht und er wurde etwas sparsamer. Bis Anfang 2011 wurde im alten Civic auch ein 2,2-Liter-Diesel mit 140 PS und Euro-4-Einstufung angeboten. Beim neuen Modell können Dieselfreunde eine Euro-5-feste Version wählen, die nun auf 150 PS erstarkt ist.

Aggregate-Stillstand
Viel Neues gibt es also bei den Motoren nicht. Turbobenziner oder Benzin-Direkteinspritzung sind nicht in Sicht, und Downsizing ist ebenfalls kein Thema. Während die Konkurrenz von Fiat einen Zylinder nach dem anderen abrüstet und VW bei Teillast einzelne Töpfe stilllegt, gibt es bei Honda nichts dergleichen. Noch nicht, muss man sagen, denn für den Herbst 2013 wird ein kleinerer Diesel angekündigt, zu dem es derzeit keine weiteren Informationen gibt. Wir vermuten einen 1,6-Liter-Diesel mit etwa 110 PS, denn in diesem Bereich ist die Konkurrenz stark. Was die Getriebe angeht, ist nach wie vor eine Sechsgang-Schaltung Serie, optional gibt es für den 1,8-Liter-Benziner eine Fünfgang-Automatik. Von der Bühne verschwunden ist dagegen das automatisierte Schaltgetriebe i-Shift. Das von vielen Fahrern geliebte Doppelkupplungsgetriebe ist nicht verfügbar.

1,8-Liter-Benziner: Etwas schlapp, aber sparsam
Wir fuhren die Version mit 1,8-Liter-Benziner und Sechsgang-Schaltung, die auch den Löwenanteil der Verkäufe ausmachen soll. Das Aggregat wirkt für diese Leistung zuweilen etwas schwachbrüstig. So müssen wir bei einer Steigung auf der Autobahn einmal vom sechsten in den vierten Gang zurückschalten, um die Tachonadel auf 130 km/h zu halten. Den Tempo-100-Sprint schafft das Aggregat laut Datenblatt in ordentlichen 8,7 Sekunden. Um den Civic zum Angriff zu treiben, muss man den Motor aber ordentlich hoch drehen. Den Verbrauch gibt Honda mit 5,8 Liter je 100 Kilometer an. Bewahrheitet sich diese herstellerinterne Zahl im offiziellen Verbrauchszyklus, wäre es ein guter Wert. In der Kompaktklasse schneiden nur zwei handgeschaltete Benziner über 130 PS besser ab: der 1,6-Liter-Turbo im BMW 116i mit 5,5 Liter und der 1,4-Liter-Turbobenziner des Fiat-Konzerns mit Multiair-Ventilsteuerung, der im Fiat Bravo nur 5,7 Liter braucht. Beim Spritsparen hilft die nun bei allen Schaltversionen serienmäßige Start-Stopp-Automatik. Außerdem gibt es einen grünen Öko-Knopf, mit dem der Fahrer die Reaktion des Motors auf Gasfuß-Impulse sowie die Arbeitsweise der Klimaanlage anpassen kann.

Komfortableres Fahrwerk
Das Fahrwerk macht einen guten Eindruck. Obwohl es komfortabler ist als bei der alten Version, wirkt es immer noch erfreulich straff. Die Hinterachse wurde überarbeitet, doch man setzt weiterhin auf eine Verbundlenkerachse. Die ist zwar, was die Fahreigenschaften angeht, nicht mit der besseren Mehrlenkerachse zu vergleichen, braucht aber weniger Platz. So konnte die Besonderheit des Civic erhalten werden: das ungewöhnliche Sitzkonzept, das es sonst nur noch beim Honda Jazz gibt. Die Rücksitze lassen sich nicht nur um-, sondern auch hochklappen. Die Sitzflächen lassen sich in die Senkrechte bewegen und dort arretieren. So lassen sich vor den Rücksitzen ein Mountainbike oder große Topfpflanzen transportieren – sehr praktisch.

Großer Kofferraum in Normalkonfiguration
Beim Umklappen der Sitze ergibt sich eine fast ebener Ladeboden. In Standardkonfiguration passen stolze 477 Liter in den Civic – über 100 Liter mehr als etwa in den VW Golf. Mitgezählt wird das Volumen des unter dem normalen Ladeboden liegenden Fachs. Nach dem Umklappen lassen sich 1.378 Liter Gepäck in den Civic stapeln. Hier ist der Honda nicht viel besser als der Golf. Nachteilig ist die recht hohe Ladeschwelle des komapkten Honda: Schwere Getränkekisten muss man zum Ausladen 23 Zentimeter anheben.

Nur knapp fünf Zentimeter mehr
Weiterer Kritikpunkt: Im Fond stoßen manche Erwachsene mit dem Kopf eher an die Decke als an die Kopfstütze. Seitlich kann man vom Fond aus nun besser hinaussehen. Die Kniefreiheit reicht für die meisten Erwachsenen, ist aber gegenüber dem Vorgänger etwas geringer geworden. Das mag am minimal geschrumpften Radstand des neuen Civic liegen. Die Gesamtlänge des Fahrzeugs ist mit genau 4,30 Meter nur knapp fünf Zentimeter größer als bisher. Wie bisher gibt es das Auto ausschließlich als Fünftürer. Das Karosseriedesign hat sich deutlich geändert, wobei das stringente Konzept des Vorgängers aus unserer Sicht eher verwässert wurde. So sind viele dreieckige Formen verschwunden, darunter die interessanten dreieckigen Querschnitte der Auspuffrohre. Im Inneren ist der Civic immer noch futuristisch gestylt. Die farbigen Anzeigen gefallen uns gut, und auch dass der Motorstartknopf nun rechts statt links liegt, bedeutet Fortschritt. Weniger schön finden wir das immer noch arg zerklüftete Armaturenbrett und die Aussicht nach hinten: Hier stört nach wie vor eine Querstrebe im Heckfenster.

Ab 16.950 Euro
Die vollständige Preisliste für den neuen Civic steht noch nicht zur Verfügung. Der Einstiegspreis wird jedoch bei 16.950 Euro liegen. Dafür erhält man den 100-PS-Benziner in der Grundausstattung S. Darüber liegen die altbekannten Ausstattungen Comfort und Sport. Den gefahrenen 1,8-Liter-Benziner gibt es ab 18.950 Euro. Zum Vergleich: Für einen fünftürigen VW Golf 1.4 TSI mit 122 PS werden mindestens 22.595 Euro fällig, einen Fiat Bravo 1.4 TB mit 140 PS aber bereits ab 19.190 Euro. Der Diesel-Aufpreis beim Civic wird mit 2.800 Euro gegenüber dem großen Benziner angegeben. Zu den neuen Extras gehören die in dieser Klasse sonst kaum verfügbaren Elemente Abstandstempomat und ein radargesteuertes Anti-Kollisionssystem namens CMBS (Collision Mitigation Brake System). Als Paket kostet beides allerdings 1.990 Euro.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • In vielen Aspekten hat sich der neue Honda Civic gegenüber dem Vorgänger kaum verändert. Etwa im Fall des praktischen Sitzsystems ist das ja auch nichts Schlechtes. Einiges hat sich verbessert, zum Beispiel das Fahrwerk. An manchen Stellen besteht weiter Optimierungsbedarf. So stört die Querstrebe im Heckfenster weiter sehr. Bei den Motoren ist zu hoffen, dass der angekündigte kleine Diesel den Auftakt zu einer Motoren-Offensive bildet – die Stichworte heißen hier Turbo, Benzindirekteinspritzung und Downsizing. Der getestete 1,8-Liter-Benziner ist zwar sparsam, könnte aber kräftiger sein.

  • Antrieb
    85%
    einer der niedrigsten Verbräuche der Klasse
    wirkt zuweilen etwas schlapp
  • Fahrwerk
    80%
    komfortabler als beim Vorgänger
    keine Mehrlenkerachse hinten
  • Karosserie
    85%
    praktisches Sitzsystem
    störende Querstrebe im Heckfenster
  • Kosten
    80%
    deutlich günstiger als ein vergleichbarer VW Golf
    nur fünftürig erhältlich

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto-Reihenmotor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.798 
Leistung in PS 142 
Leistung in kW 104 
bei U/min 4.300 
Drehmoment in Nm 174 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltung 
Fahrwerk
Radaufhängung vorn MacPherson-Federbeine 
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse 
Lenkung elektromechanische Servolenkung (EPS) 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.300 
Breite in mm 1.770 
Höhe in mm 1.470 
Radstand in mm 2.605 
Leergewicht in kg 1.363 
Zuladung in kg 357-427 
Kofferraumvolumen in Liter 477 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.378 
Tankinhalt in Liter 50 
Kraftstoffart bleifreies Benzin, 95 ROZ 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 190 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,7 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,8 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,3 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,9 
CO2-Emission in g/km 136 

Bildergalerie: Abschied vom Futurismus?