Erschreckend sportlich

Porsche verfährt beim Ausbau seiner Modellreihen gerne nach dem Motto "mehr ist mehr". Vom 911 gab es zuletzt immer zwischen 20 und 30 Derivate. Der Macan ist noch nicht ganz soweit, erhöht die Zahl seiner Varianten mit dem neuen GTS-Modell jetzt aber immerhin auf vier. Die Anbringung des "Gran-Turismo-Sport"-Labels verheißt in der Regel viel Gutes. In jüngster Vergangenheit kamen bereits Boxster/Cayman, der Elfer, der Panamera und sogar der Cayenne in den Genuss. Und auch wenn die GTS-Versionen nicht immer als die uneingeschränkten Baureihen-Lieblinge durchgehen, machen sie das jeweilige Modell doch in so gut wie allen Belangen besser.

Hibbelig dazwischen
Jetzt kriegt also auch der Macan die GTS-Dynamik-Behandlung. Mit seinen 360 PS sitzt er ganz hibbelig zwischen dem 340 PS starken Macan S und dem 400 PS starken Macan Turbo und soll sowas wie den Kurvenspaß-Part übernehmen. In einem SUV (!), das ohnehin viel mehr Spaß macht als alle anderen, ist das eine diskussionswürdige Rolle. Aber schauen wir uns erst einmal an, was der GTS so alles kann.

In fünf auf 100
Den Motor nimmt er schonmal aus dem Macan S. Das Dreiliter-Biturbo-Aggregat erhält allerdings eine optimierte Ansaugung, eine forschere Abgasanlage sowie mehr Ladedruck (maximal 1,2 bar) und bringt es so auf 360 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment (+20 PS, +40 Newtonmeter). Damit sprintet das beinahe zwei Tonnen schwere SUV in 5,2 Sekunden auf 100 km/h und läuft 256 km/h Spitze. Wer das Sport-Chrono-Paket ordert, redu...