So hätte 2004 ein neues Flaggschiff von Alfa Romeo aussehen können: Damals wurde die elegante und futuristische Oberklasselimousine namens Visconti, die von Italdesign in Zusammenarbeit mit Alfa Romeo entworfen wurde, auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt.

Der Alfa 166 war zu diesem Zeitpunkt am Ende seiner Karriere (er sollte drei Jahre später aus der Produktion gehen) und die Idee, ihn durch ein Modell mit noch höherer Abstammung zu ersetzen, das an den Glanz der "großen Alfas" der Vergangenheit erinnerte, war etwas mehr als eine Hypothese.

Zumal man auf die Plattformen der großen amerikanischen Limousinen zählen konnte, die durch die Allianz mit General Motors zur Verfügung standen, die allerdings im folgenden Jahr endete.