Ab 1975 durfte der Renault 5 auch sein athletisches Potenzial bei normalen Kunden unter Beweis stellen. In diesem Jahr debütierte der Renault 5 Alpine mit 68 kW (93 PS) und 173 km/h Spitze.

Für die Kraftübertragung an die Vorderräder sorgte eine 5-Gang-Schaltbox. Motor- und Getriebekomponenten kamen preiswert aus dem Regal. Sie stammten von den größeren Renault-Modellen R 12 und R 16.

Damit war aber noch nicht Schluss in Sachen Leistungssteigerung. Der französische Hersteller, der 1977 die Turboaufladung in der Formel 1 eingeführt hatte, setzte in den 1980er-Jahren auch in der Serie verstärkt auf die künstliche Beatmung. Als eines der ersten Modelle profitierte der Renault 5 Alpine hiervon, der 1981 auf den Namen Renault 5 Alpine Turbo umgetauft wurde. Dank Turbolader kletterte seine Leistung auf 79 kW (108 PS) und die Höchstgeschwindigkeit auf 191 km/h. Nicht weniger beeindruckend waren die 9,1 Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 km/h.