Bereits 1989 in Tokio präsentierte Subaru das Sportcoupé-Concept SVX (Subaru Vehicle X), dessen atemberaubende Linien in den Studios des italienischen Stardesigners Giorgetto Giuagiaro entwickelt wurden, bevor die Finalisierung der Formen in den japanischen Designateliers von Subaru unter Tetsuya Hayashi und Hiroshi Sarukawa erfolgte.

Als der avantgardistisch gezeichnete, viersitzige Subaru SVX dann 1991 tatsächlich in Serienfertigung ging, feierten Fachleute und Fans einen sensationellen Technologieträger. Für die Sportcoupé-Connaisseurs war dieser Gran Turismo mit einem scheinbar komplett verglasten Dachaufbau im konsequenten Stil einer Jetfighter-Kanzel – nicht einmal die dafür typischen seitlichen kleinen Fenster im großen Fenster fehlten - das erste echte Traumauto mit Subaru-Logo.

Dazu trug im SVX auch der weiterentwickelte, permanente symmetrische Allradantrieb bei sowie ein neuer 3,3-Liter-Sechszylinder-Boxermotor mit 230 PS, der mit einem Automatikgetriebe kombiniert wurde.

Weltweit wurden von dem damals exklusivsten Subaru in fünf Jahren fast 25.000 Einheiten verkauft. In Deutschland begeisterten sich exakt 854 Liebhaber für den Subaru SVX, der heute längst zu den besonders gesuchten Youngtimern zählt. Der Einführungspreis betrug seinerzeit 73.530 Deutsche Mark.