Seit dem Jahr 1986 gehört Seat zum Volkswagen-Konzern. Der 1991 vorgestellte Toledo war das erste Modell nach der Übernahme, das technisch auf VW-Komponenten basierte. Genauer gesagt: Golf II und III. Auf 4,32 Meter streckte sich der erste Toledo. Dazu kam ein Radstand von 2,47 Meter. Dieses Maß entsprach exakt dem des VW Golf II und III.

Die Besonderheit des ersten Seat Toledo war seine Karosserieform: Optisch sah er nach Stufenheck aus (beliebt in Südeuropa), es öffnete sich aber eine große Heckklappe. Mit günstigen Preisen und viel Kofferraum machte der erste Seat Toledo dem VW Jetta und Vento das Leben schwer.

Besonders in Ostdeutschland fand der Toledo seine Fans. Einstiegsmotor war ein 1,6-Liter-Benziner mit 71 PS, beliebt war der 1,8-Liter mit 88 PS. Das Höchstmaß an sportlichen Gefühlen bot bei der ersten Generation ein 150 PS starker Benziner. Im Herbst 1995 wurde der Seat Toledo I gründlich überarbeitet. Bis 1999 blieb er in Europa im Programm. Seinen Lebensabend verbrachte der erste Toledo in China. Dort lief er bis 2006 als Chery Fulwin vom Band.