Der Peugeot 106 mag spontan als Nachfolger des 205 wirken, doch der 3,57 Meter kurze Wagen sollte ihn nicht direkt ersetzen. Stattdessen erweiterte der 106 das Modellprogramm nach unten. Die bis 1996 gebaute erste Serie basierte auf dem Citroën AX.

Und so reichte auch beim 106 die Motorenpalette vom 1,0-Liter-Benziner mit 45 PS bis zu zunächst 98 PS im 1.4 XSi. Diesel-Freunde bekamen ab 1993 den drei- und fünftürigen 106 auch mit 50 PS starkem Selbstzünder. 1994 ergänzte der scharfe 106 Rallye mit 103 PS das Angebot des maximal 900 Kilogramm schweren Kleinwagens.

Noch heute sieht man den Peugeot 106 im Straßenbild: Durch den Einsatz von verzinkten Blechen, Kunststoffradhausschalen und Hohlraumversiegelung wurde eine hohe Rostbeständigkeit erreicht.