Im September 1991 debütierte der MX-6 auf der IAA in Frankfurt. Er stellte quasi den Nachfolger des 626 Coupé dar, das in einigen Ländern bereits als MX-6 verkauft wurde. Als Basis des neuen MX-6 diente denn auch die 626-Limousine. Antrieb, Fahrwerk und Plattform waren mit dem Ford Probe verwandt, der von Mazda zusammen mit dem MX-6 und dem US-626 in den USA gebaut wurde.

Im Februar 1992 erfolgte die Markteinführung. Es standen zwei Motoren zur Auswahl: ein 2,0-Liter-16V mit 116 PS und ein 2,5-Liter-V6-24V mit 165 PS, ABS war in beiden Modellen serienmäßig. Der Preis für die 16V-Basisversion betrug 40.500 DM. 1997 endete die Produktion des 4,61 Meter langen MX-6.