Wie verwandelt sich eine elegante Limousine in ein "Biest mit zwei Herzen"? Im Fall des Lancia Trevi Bimotore, geboren im Jahr 1984, war es der erste Versuch der Firma, ein Fahrzeug mit Allradantrieb zu realisieren (eine Technologie, die bei den in Produktion befindlichen Modellen nicht vorhanden war). Ziel war es, dem 037 einen Erben zu schenken, in den Jahren, in denen sich der Allradantrieb inzwischen bei Rallyes durchsetzte.

Die Geschichte lehrt uns, dass aus dieser Notwendigkeit der legendäre Delta S4 geboren wurde. Aber für dieses erste Experiment löste die Rennabteilung von Lancia die Sache auf interessante Weise, indem sie dem Trevi einen aufgeladenen Motor mit Drehkolbenkompressor verpasste und ihn mit einer zweiten Einheit, komplett mit Getriebe und Aufhängungseinheit, die hinten montiert wurde, koppelte.

Jeder der 2-Liter-4-Zylinder-Motoren leistete 150 PS, die dann auf 165 PS gesteigert wurden. Der Wagen war optisch erkennbar an den auffälligen Lufteinlässen in den hinteren Türen und am vorderen Motorauspuff, der auf der linken Seite "umgeleitet" wurde und dort endete.