Im Januar 2009 stellt Mercedes-Benz die E-Klasse der Baureihe 212 mit ihrem markanten Design vor. Das Vier-Augen-Gesicht der beiden Vorgänger ist völlig neu interpretiert: Die Scheinwerfer wirken wie Edelsteine, die präzise aus den Kotflügeln herausgeschliffen sind. Die Kühlermaske mit dreidimensional geformtem Chromrahmen unterstreicht den Auftritt. 

Neben der Limousine (W 212) und dem im August 2009 vorgestellten T-Modell (S 212) gehören auch wieder zwei sportlich-elegante Zweitürer zu dieser Generation der E-Klasse: Das Coupé (C 207) und das Cabriolet (A 207) sind die Nachfolger der erfolgreichen CLK-Modelle. Das Coupé ist mit einem Luftwiderstandsbeiwert von cW = 0,24 bei seiner Premiere das strömungsgünstigste Serienautomobil der Welt.

Dem steht die Limousine als strömungsgünstigste Oberklasse-Limousine der Welt mit einem Luftwiderstandsbeiwert von cW = 0,25 allerdings kaum nach.

Zum Start dieser E-Klasse sind zwölf Typen mit Diesel- und Ottomotoren von vier bis acht Zylindern und mit einem Leistungsspektrum von 100 kW (136 PS) im E 200 CDI BlueEFFICIENCY bis 285 kW (388 PS) im E 500 erhältlich. Die V6-Modelle E 350 CDI BlueEFFICIENCY und E 350 sowie die Achtzylinder-Limousine E 500 sind auf Wunsch auch mit dem Mercedes-Benz Allradantrieb 4MATIC der jüngsten Generation lieferbar. Bereits im April 2009 folgt der E 63 AMG (386 kW/525 PS) als Topmodell.

Den für die E-Klasse typischen Langstreckenkomfort steigert Mercedes-Benz in der Limousine vor allem durch neuartige Karosserietechnik mit bis zu 30 Prozent höherer Steifigkeit sowie mit nochmals verbesserten Sitzen und einem neu entwickelten Fahrwerk, dessen Stoßdämpfer sich automatisch der jeweiligen Fahrsituation anpassen. Die auf Wunsch lieferbare Luftfederung arbeitet mit einem stufenlosen, elektronisch geregelten Dämpfungssystem zusammen.

Ebenfalls auf Wunsch gibt es Aktiv-Multikontursitze mit Komfort-Kopfstützen sowie zweistufiger Fahrdynamikunterstützung und Massagefunktion.