Die E-Klasse der Baureihe 211 kommt im März 2002 auf den Markt. Von der Vorgänger-Baureihe 210 übernimmt sie das Vier-Augen-Gesicht. Auch die Fahrzeuge der Baureihe 211 sind in den drei Ausstattungslinien CLASSIC, ELEGANCE und AVANTGARDE erhältlich.

Der Einsatz hochfester Blechlegierungen sowie konsequenter Leichtbau kennzeichnen die Karosseriekonstruktion. Durch noch größere Verformungszonen im Frontbereich erfüllt diese E-Klasse die weltweit strengsten Sicherheitstests.

Ein Jahr nach der Limousine stellt die Marke das T-Modell vor, bei dem die Designer eine besonders überzeugende Verbindung aus großzügigem Laderaum und dynamischer Eleganz schaffen. Zu seinen Innovationen gehört das System EASY-PACK mit einer asymmetrisch geteilten Fondsitzanlage.

Zeitgleich mit dem T-Modell hat auch das aktive Bi-Xenon-Kurvenlicht Premiere: Limousine und T-Modell sind als erste Fahrzeuge mit dieser Technologie erhältlich.

Zum Start der Baureihe 211 sind 2002 drei Modelle mit Ottomotor und sechs und acht Zylindern sowie zwei Dieselvarianten mit Common-Rail-Einspritzung erhältlich.

Das Leistungsspektrum reicht von 110 kW (150 PS) im E 220 CDI bis 225 kW (306 PS) im E 500. Bereits in den folgenden Monaten wird die Motorenpalette der E-Klasse weiter ausgebaut, unter anderem durch den E 200 KOMPRESSOR (120 kW/163 PS) mit Vierzylinder-Ottomotor und Kompressoraufladung sowie weiteren CDI-Motoren von vier bis acht Zylindern.

Die Serienausstattung ist umfangreich. Zu ihr gehören das elektrohydraulische Bremssystem SBC, eine sensorgesteuerte Klimatisierungsautomatik, Leichtmetallräder, ein Regensensor und das Autoradio Audio 20.

Noch im Premierenjahr 2002 debütiert außerdem der E 55 AMG (350 kW/476 PS) als Spitzenmodell der Baureihe. Die Konstrukteure von AMG lassen bei der Entwicklung auch ihre Erfahrungen aus dem Rennsport in die Sportlimousine einfließen. Ab Herbst 2003 ist der permanente Allradantrieb 4MATIC zunächst in Limousinen und T-Modellen mit Sechszylinder-Ottomotoren zu haben.