Die Studien, die für die Limousinen entstehen, zeigen auch futuristische Entwürfe mit scharfen Kanten, gewaltigen hinteren Dachüberhängen, steilen Heckscheiben und massigen Gummiwülsten rund um die Karosserie.

Doch die gewagtesten Entwürfe bleiben in der Schublade, 1973 steht die klassisch-elegante Form dieser Baureihe weitgehend fest. Sie prägt auch die Coupés (40 Millimeter niedriger, 85 Millimeter kürzer, mit einer gestreckten, dynamischen Silhouette) und die T-Modelle (die ersten in eigener Regie produzierten Kombilimousinen der E-Klasse).

Das T-Modell startet im September 1977 und setzt Maßstäbe für den Kombi als familientaugliches Lifestyle- und Freizeitauto, beispielsweise mit automatischer hydropneumatischer Niveauregulierung als Serienausstattung.

Das T steht für "Touristik und Transport" und betont die Rolle als flexibel nutzbares Fahrzeug der oberen Mittelklasse. Im T-Modell führt Mercedes-Benz 1980 zudem erstmals in Deutschland einen Pkw mit Dieselmotor und Abgasturboaufladung ein, den 92 kW (125 PS) starken Typ 300 TD Turbodiesel. Für den Export nach Nordamerika und Japan ist diese Motorisierung auch als Limousine zu haben.

Modern ist nicht nur das Design, sondern auch die Technik der Baureihe 123. So weisen die Fahrzeuge eine Doppelquerlenker-Vorderradaufhängung mit Lenkrollradius null auf, und sie haben eine Sicherheitslenksäule mit Wellrohr nach Béla Barényi. Ein Merkmal der passiven Sicherheit ist auch der kollisionsgeschützt über der Hinterachse angeordnete Kraftstofftank.

Mercedes-Benz bietet auf Wunsch einen Tempomat in der Baureihe 123 an, ab 1980 zudem das Antiblockiersystem ABS und von 1982 an den Fahrer-Airbag – er ist erstmals in dieser Fahrzeugklasse verfügbar. Die Servolenkung ist ab 1982 Serienausstattung.

In die Zukunft zeigen Versuche mit alternativen Antrieben in Fahrzeugen der Baureihe 123 wie Wasserstoff, Elektromotor und Flüssiggas.

Diese Generation führt die Erfolgsgeschichte der Mittelklasse-Modellreihe zu Verkaufsrekorden: Unter den rund 2,7 Millionen gebauten Fahrzeugen sind nahezu 2,4 Millionen Limousinen, rund 200.000 T-Modelle und fast 100.000 Coupés.